06.01.2017

Eva Pinkelnig pausiert
in Oberstdorf

Nach einer fast einmonatigen Pause geht der Skisprung-Weltcup der Damen kommendes Wochenende in die nächste Runde. In Oberstdorf (GER) stehen für die Skisprung-Damen von 6.-8.1.2017 die nächsten beiden Bewerbe der Saison auf dem Programm.   

   

Das Team von Cheftrainer Andreas Felder nutzte die freien Tage für einen Trainingskurs in Lahti (FIN), um auf der WM-Schanze einige Flugmeter zu sammeln. „Mit den Trainingsleistungen bin ich zufrieden, wir haben die freien Tage gut genutzt. Daniela und Jacqueline springen auf einem konstant hohen Niveau, ebenso Chiara Hölzl schafft schon langsam wieder den Anschluss. Wo die jungen Athletinnen stehen, wird sich zeigen, bei ihnen steht das Sammeln von Erfahrung im Mittelpunkt. Mit Oberstdorf stehen jetzt zwei Bewerbe auf der Großschanze an, deshalb haben wir auch einige Sprünge in Planica auf der Großschanze gemacht. Ansonsten haben wir aber kein besonderes Augenmerk darauf gelegt, da normal ja nur das Finale auf der Großschanze ist“, so Cheftrainer Andreas Felder.   

   

Daniela Iraschko-Stolz: „Leider war ich während dem Trainingskurs in Lahti etwas krank und konnte nicht richtig trainieren. Dafür waren die Trainingseinheiten in Seefeld zwischen Weihnachten und Neujahr dann umso besser, ich konnte mich wirklich gut auf die nächsten Wettkämpfe vorbereiten. Die Großschanze in Oberstdorf kenne ich persönlich nicht, ich freue mich aber wieder auf weite Sprünge. Wenn es nach mir ginge, dann könnten wir ruhig öfter Großschanzenbewerbe haben.“   

   

Die Vorarlbergerin Eva Pinkelnig lässt nach einem Trainingssturz in Oberstdorf, bei dem sie sich eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte, die kommenden Wettkämpfe aus und stößt erst wieder für die Japan-Bewerbe zum Team.   

   

ÖSV-Aufgebot: Daniela Iraschko-Stolz (STK), Jacqueline Seifriedsberger (OÖ), Chiara Hölzl, Claudia Purker (beide S), Julia Huber (STK)