14.01.2020

20 Jahre Weltcup
in Bad Gastein

Mit einem großen Festakt wurde am Sonntag das 20-Jahr-Jubiläum von Bad Gastein als Austragungsort von Snowboard-Weltcuprennen gebührend gefeiert. Im aktuellen ÖSV-Kader, der OK-Chef Franz Weiss und dessen Team bei der "Geburtstagsparty" ebenfalls hochleben ließ, stehen mit Claudia Riegler (Einzel 2019), Sabine Schöffmann (Team 2016, 2018), Daniela Ulbing (Einzel 2017, Team 2017, 2019) sowie Benjamin Karl (Einzel 2011, Team 2017, 2019), Alexander Payer (Team 2016, 2018) und Andreas Prommegger (Einzel 2013) nicht weniger als sechs Athletinnen und Athleten, die auf der "Bucheben" schon gewonnen haben. In Summe führt Österreich die "Podestwertung" mit 13 Siegen, 13 zweiten Plätzen und 18 dritten Rängen in Bad Gastein an. Das Team von ÖSV-Parallel-Headcoach Hansjörg Berger möchte am Dienstag und Mittwoch bei Parallelslaloms im Einzel und im Team diese Erfolgsbilanz weiter ausbauen.   
   
"Das Fest war lässig aufgezogen und die Stimmung richtig gut. Dazu haben wir auch gleich den Rennhang gesehen, der in einem sensationellen Zustand ist. Es wartet wieder ein cooles Rennen auf uns", sagte Claudia Riegler, die nach ihrem umjubelten Sieg im Vorjahr auch heuer wieder in den Kampf um die Podestplätze eingreifen möchte: "Das ist mein Ziel, aber die Konkurrenz schläft nicht. Aber auch unser Team ist sehr stark, und es wäre schön, wenn wir wieder mit einem Sieg heimfahren könnten", ergänzte Riegler.   
   
Der Sieg von Andreas Prommegger 2013 liegt schon etwas länger zurück, doch den Jubel seiner Fans, die damals sogar den Zielraum stürmten, hat der Pongauer noch immer in bester Erinnerung. "Da ist im Ziel so richtig die Post abgegangen, und daran denke ich immer noch gerne zurück. Vor den Rennen in Bad Gastein ist die Anspannung immer etwas größer als sonst, aber für mich ist das eher Ansporn als Druck", betonte Prommegger, der den ersten Weltcup-Parallelslalom dieser Saison in Bannoye (RUS) für sich entschieden hat. "Dieser Erfolg war natürlich sehr positiv und stimmt mich auch für Gastein zuversichtlich", so Prommegger.   
   
Nach Platz zwei am vergangenen Wochenende beim Weltcup-Parallelriesentorlauf in Scuol (SUI) ist auch Benjamin Karl mit viel Selbstvertrauen nach Salzburg gereist. "Der Heimweltcup in Bad Gastein ist immer etwas Besonderes. Hier bin ich zum ersten Mal in meiner Karriere im Weltcup auf das Stockerl gefahren (PSL-Zweiter im Jänner 2008, Anm.) und durfte sowohl im Einzel als auch im Team mit Daniela Ulbing insgesamt drei Siege feiern. Ich freue mich jedes Jahr extrem auf diese Rennen", sagte Karl, der als Zweiter im Parallel-Gesamtweltcup der erste Jäger des führenden Italieners Roland Fischnaller ist. "Jeder Fahrer, der im Weltcup vor mir ist, ist eine Herausforderung – und ich liebe Herausforderungen", kommentierte der vierfache Weltmeister den aktuellen Weltcupstand mit einem Augenzwinkern.   
   
ÖSV-Aufgebot für die Weltcup-Parallelrennen in Bad Gastein:
   
Damen (4): Jemima Juritz, Sabine Schöffmann, Daniela Ulbing (alle K), Claudia Riegler (S).   
   
Herren (8): Arvid Auner, Sebastian Kislinger (beide ST), Aron Juritz, Fabian Obmann, Alexander Payer (alle K), Benjamin Karl (NÖ), Lukas Mathies (V), Andreas Prommegger (S).   
   
Programm:  
   
Dienstag, 14.01.2020 (Einzel):   
14.30 Uhr: Qualifikation Damen und Herren   
18.40 Uhr: Finale der Top 16 Damen und Top 16 Herren   
   
Mittwoch, 15.01.2020:   
13.00 Uhr: Mixed-Teambewerb