26.04.2017

ÖSV mit neuen Strukturen

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel

Der Österreichische Skiverband hat unter Federführung von Präsident Prof. Peter Schröcksnadel seine alpine Trainingsgruppen-Struktur für die kommende Olympiasaison umgestellt. Eine individuellere Betreuung der Athletinnen und Athleten soll die Position des ÖSV als Alpinskination Nummer 1 stärken.

"Wir hatten eine erfolgreiche Weltmeisterschaft, trotzdem sind wir im Weltcup nicht da, wo wir sein sollten. Die vielen Verletzungen dürfen keine Ausrede sein. Wir haben das Umfeld analysiert und die Trainingsgruppen entsprechend umgestellt", erklärte ÖSV-Präsident Prof. Peter Schröcksnadel bei der Präsentation der neuen Trainingsgruppen im "Bergisel SKY" Restaurant einführend. Und weiter: "Das Ergebnis ist, dass wir in der neuen Saison zwar mehr Athleten, aber kleinere Gruppen haben, um noch individueller arbeiten zu können", so der ÖSV-Chef.

Insgesamt wird es in der kommenden Saison 18 Gruppen (Herren 8, Damen 7 und Nachwuchs 3) geben, in denen 108 Aktive betreut werden. Um eine noch individuellere Betreuung als bisher gestalten zu können, stellt der ÖSV für die Alpin-Trainingsgruppen insgesamt 68 Trainer und Betreuer. „Fehlentwicklungen sind dadurch künftig schneller erkennbar, zudem können nun wieder echte Bezugspersonen werden. Mir war vor allem einen verbesserte Durchlässigkeit wichtig, damit Athleten jederzeit innerhalb der einzelnen Gruppen wechseln können", so Schröcksnadel weiter.

Für Hans Pum sind die neuen Trainingsstrukturen eine optimale Lösung. "Damit nutzen wir die Stärken eines großen Verbandes, können aber trotzdem ein sehr individuelles Training gewährleisten", erklärte der ÖSV-Sportdirektor.


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker