25.06.2015

Daniel Rushtany
bleibt Teamchef

Der Österreichische Eishockeyverband setzt bei der Nationalmannschaft auf Kontinuität und bestätigt Daniel Ratushny im Posten des Teamchefs. Der neue Vertrag wurde vorerst auf zwei Saisonen bis Juni 2017 abgeschlossen.   
Der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) gibt die Vertragsverlängerung mit Daniel Ratushny als Head Coach der österreichischen Nationalmannschaft bekannt. 

Dr. Dieter Kalt, Präsident des Österreichischen Eishockeyverbandes: „Wir haben die Gespräche über die Vertragsverlängerung mit Daniel Ratushny gesucht und auch positiv zum Abschluss bringen können. Er hat mit dem Neuaufbau der Mannschaft erfolgreich begonnen und wird diesen Weg auch fortsetzen. Auch in der Betreuerfrage wird der österreichische Weg weiter verfolgt, wobei hier Ratushny seine Vorschläge machen wird. Wir sind froh, dass wir diesen bisher erfolgreichen Weg weitergehen können und ich danke auch Red Bull Salzburg, dass ihr Trainer der Nationalmannschaft zur Verfügung stehen kann.“ 

Der Vertrag wurde vorerst auf zwei Saisonen bis Juni 2017 abgeschlossen. Die Zielsetzung für Ratushny nach der Vertragsverlängerung ist klar: Aufstieg in die Top Division für die IIHF Weltmeisterschaft 2017 in Deutschland und Frankreich inklusive Klassenerhalt in der A-Gruppe sowie die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018. Um diesen Zielen näher zu kommen und auch erreichen zu können, wird Ratushny mit Sportdirektor Alpo Suhonen intensiv an der Entwicklung eines Zweijahres-Programms für die Nationalmannschaft arbeiten. 

Daniel Ratushny über seine Zukunft als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft: „Wir haben unsere Zielsetzung einfach und klar definiert: Wir wollen das österreichische Eishockey auf das nächsthöhere Level bringen. Ich schätze es als Privileg ein, Teil dieses Prozesses und dieser Entwicklung zu sein. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Verband, der Liga sowie den stolzen und entschlossenen österreichischen Spielern, wenn wir gemeinsam das Ziel verfolgen, uns individuell und als Team sowie das österreichische Eishockey im Allgemeinen zu entwickeln, zu stärken und zu verbessern.“