26.10.2015

Walkers sind Vizemeister

Die Wolfurt Walkers mussten sich in der Best-of-three-Finalserie der Nationalliga B dem SHC Buix knapp geschlagen geben und verpasst somit den Aufstieg in die Nationalliga A. Am Ende einer starken Saison kann dennoch der sensationelle Vizemeister-Titel gefeiert werden.

Wolfurt. Nach der knappen Auswärtsniederlage im ersten Spiel ging es am vergangenen Samstag in der Wolfurter HockeyArena darum, sich mit einem Heimsieg das dritte Finalspiel zu verdienen. Und es war alles angerichtet für eine spannende Partie. Die HockeyArena in Wolfurt war schon zu Spielbeginn nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt, die Stimmung war einmal mehr beeindruckend. Und die Fans wurden für ihr Kommen belohnt.

Beide Mannschaften zeigten von Beginn weg Inline-Hockey auf höchstem Niveau, bei dem auch der Kampf nicht zu kurz kam. Es war zu spüren, dass es in diesem Spiel um sehr viel ging. Nach 11 Minuten gelang den Gästen die 0:1-Führung. Doch die Walkers ließen nicht locker und drehten die Partie durch Treffer von Kees (18.) und Schertler (20.) noch vor der ersten Pause.

Spannung bis zum Schluss

Auch das zweite Drittel bot viel Spannung, aber noch mehr Kampf. Immer wieder kam es nach harten Checks und vielen versteckten Fouls zu Tumulten auf dem Spielfeld. Das Schiedsrichtergespann hatte alle Hände voll zu tun, um die Gemüter immer wieder zu beruhigen. Nach einem torlosen Mitteldrittel ging es dann in einen an Spannung kaum mehr zu überbietenden Schlussabschnitt.

Dort gelang den Gästen bereits nach zwei Minuten der Ausgleich zum 2:2. Doch die Walkers hatten gaben praktisch im Gegenzug die perfekte Antwort, als Thomas Konzett für die 3:2-Führung sorgte. In den letzten 15 Minuten heizte sich die Stimmung auf dem Spielfeld immer weiter an. Auf Seiten der Wolfurter behielt besonders Torhüter Jürgen Bereuter dennoch einen kühlen Kopf und sicherte seiner Mannschaft am Ende mit zahlreichen starken Paraden den knappen und verdienten Heimsieg. Die Schweizer zeigten sich hingegen als äußerst schlechte Verlierer, verweigerten den obligatorischen Handshake und verließen unter Pfiffen des Wolfurter Publikums das Feld. Die Walkers hingegen feierten mit dem Publikum den verdienten Heimsieg und erkämpften sich somit das verdiente dritte Finalspiel, einen Tag später in Buix.

Entscheidungsspiel in Buix

Am Sonntag ging es in Begleitung zahlreicher Wolfurter Fans, jedoch aufgrund mehrerer Verletzungen aus dem Heimspiel (Reisinger Elle gebrochen, Töfferl Schulterverletzung) stark ersatzgeschwächt, dann zum entscheidenden Spiel nach Buix. Und die Walkers starteten gut in die Partie und waren im ersten Drittel das klar bessere Team. Da jedoch kein Treffer gelingen wollte, ging es mit einem 0:0 in die erste Pause. Auch das zweite Drittel war ausgeglichen, wobei die Hausherren aus Buix nun besser in die Partie fanden und ebenfalls zu mehreren Möglichkeiten kamen. Doch auch die Wolfurter hatten ihre Chancen.. Kurz vor Drittelende gelang Buix aufgrund einer Unachtsamkeit der Walkers das 1:0. Der Treffer hätte jedoch aufgrund eines Torraum-Abseits nicht gelten dürfen. Dennoch ging es mit diesem knappen Rückstand in die zweite Pause.


Walkers müssen sich geschlagen geben


Auch das letzte Drittel dieser Finalserie war geprägt von viel Kampf und Einsatz zwischen zweier Teams, die weitestgehend auf Augenhöhe agierten und sehr starken Torhüter auf beiden Seiten. Chancen auf den Ausgleich waren vorhanden, doch der Buix-Torhüter war an diesem Tag einfach nicht zu überwinden. Das Glück war an diesem Sonntag nicht auf der Seite der Wolfurter. Im Gegenteil: in der 56. Minute gelang Buix mit dem 2:0 die endgültige Entscheidung.

Starke Saison der Walkers

Am Ende mussten sich die Wolfurt Walkers in dieser Finalserie dem klaren Sieger des Grunddurchganges geschlagen geben und verpassten somit den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die höchste Schweizer Inline-Hockey-Liga.

Dennoch ist die Saison der Walkers nur mit einem Wort zu beschreiben: Sensationell! Das Team um Trainer Kopeinig blieb in der erst zweiten Saison in der Nationalliga B in allen Heimspielen der gesamten Saison ungeschlagen und bot nach einer starken Saison im Grunddurchgang und Siegen im Viertel- sowie Halbfinale dem besten Team des Grunddurchgangs, dem SHC Buix, in allen drei Finalspielen einen harten Kampf um den Titel, der am Ende knapp verloren ging.