26.02.2016

Starke ÖSV-Crosser
in Korea

Eine mannschaftlich starke Vorstellung hat das ÖSV-Team am Freitag in der Qualifikation für das sonntägige Weltcuprennen im Bokwang Phoenix Park (KOR) abgeliefert. Im Kampf um die Finaltickets bei der Olympia-Generalprobe für die Winterspiele 2018 landeten der Tiroler Andreas Matt (1:10,06) und der Oberösterreicher Daniel Traxler (1:10,11) hinter dem Franzosen Jean-Frederic Chapuis (1:09,31) auf den Rängen zwei und drei.   

   

Der Tiroler Thomas Zangerl (1:10,35) kam mit dem 1.297 Meter langen Kurs ebenfalls bestens zurecht und reihte sich an der sechsten Stelle ein. Mit dem Steirer Robert Winkler (18./1:10,87), dem Oberösterreicher Johannes Rohrweck (25./1:11,05) und dem Salzburger Adam Kappacher (29./1:11,22) sind drei weitere ÖSV-Herren in der Entscheidung der Top 32 mit dabei. Der Tiroler Christoph Wahrstötter (1:11,80) erwischte hingegen zwei Passagen nicht optimal und verpasste als 35. das Finale.   

   

Während sich bei den Damen die Oberösterreicherin Andrea Limbacher (1:14,69) mit Platz vier in eine gute Position brachte, hatte Katrin Ofner (1:17,78) Pech mit dem Wind, der die Steirerin auf Platz 17 verwehte. Damit wird Ofner im elften Weltcuprennen dieser Saison erstmals im 16er-Finale fehlen. Die Kanadierin Marielle Thompson fuhr mit 1:12,95 überlegene Bestzeit.   

   

"Wir haben uns mannschaftlich gut präsentiert und gezeigt, dass wir den Kurs im Griff haben. Dazu hat auch unsere Serviceabteilung in den vergangenen Tagen einen wichtigen Beitrag geleistet, denn das Material läuft wirklich gut. Das stimmt uns schon jetzt im Hinblick auf die Spiele in zwei Jahren sehr positiv. Katrin Ofner hat heute der Wind übel mitgespielt, sie war aufgrund der äußeren Bedingungen in ihrem Lauf chancenlos. Das ist sehr schade, nachdem sie zuletzt im Weltcup acht Mal in Serie unter die Top 8 gefahren ist. Christoph Wahrstötter hat zwei Elemente nicht gut getroffen und konnte den Rückstand, den er sich dabei eingehandelt hat, nicht mehr wettmachen“, resümierte ÖSV-Skicross-Headcoach Gerold Posch.