03.12.2015

Weltcupstart im Montafon

Weltmeisterin Andrea Limbacher / Foto: ÖSV

Für die ÖSV-Skicrosser ist der Weltcup-Auftakt zugleich der frühe Saisonhöhepunkt, startet doch die Punktejagd an diesem Wochenende (Freitag Qualifikation, Samstag Finale) mit dem Heimrennen im Montafon. ÖSV-Skicross-Headcoach Gerold Posch bietet in Vorarlberg drei Damen und zehn Herren auf. Mit der Salzburgerin Michelle Buchholzer, dem Vorarlberger Lokalmatador Bernhard Graf und dem Steirer Sandro Siebenhofer sind auch drei Weltcup-Debütanten mit dabei.   

   

Am Mittwoch machte das rot-weiß-rote Team beim ersten Training Bekanntschaft mit dem Kurs am Hochjoch oberhalb von Schruns. Weltmeisterin Andrea Limbacher kam mit dem Parcours auf Anhieb gut zurecht: "Es gibt einige wichtige Elemente, die man gut treffen muss, damit auch alles andere funktioniert. Dieser Heimweltcup ist für uns das Highlight der Saison, daher sollte alles schon zu 100 Prozent passen. Aber man weiß noch nicht genau, wo man im Vergleich mit der Konkurrenz steht, und das ist die besondere Herausforderung dieses Rennens", sagte die Oberösterreicherin.   

   

Die Steirerin Katrin Ofner hat sich mit der Strecke, auf der die Laufzeit rund eine Minute beträgt, ebenfalls schnell angefreundet: "Dieser Kurs ist für einen Weltcup-Start genau richtig. Ich habe ein gutes Gefühl beim Fahren und das stimmt mich für das Wochenende zuversichtlich", meinte Ofner. "Da es in dieser Saison kein Großereignis gibt, ist natürlich ein gutes Abschneiden im Weltcup mein Ziel. In der Vorsaison war ich Fünfte – es wäre schön, wenn es in diesem Winter noch weiter nach vorne gehen könnte", ergänzte die Kobenzerin.   

   

Bei den Herren hofft Thomas Zangerl auf einen ähnlich erfolgreichen Einstieg wie im Vorjahr, als er in Nakiska (CAN) seinen zweiten Weltcup-Sieg gefeiert hat. "Wir haben eine sehr gute Vorbereitung hinter uns. Zuletzt haben wir im Pitztal mit den Teams aus Deutschland, Kanada und Russland trainiert und dabei gesehen, dass wir mit der Konkurrenz auf Augenhöhe sind", erklärte Zangerl.   

   

Nach einer Saison mit einigen Problemen möchte Andreas Matt in diesem Winter wieder an frühere Erfolge anschließen. "Die Luft an der Spitze wird im Skicross immer dünner. Ich möchte mich Schritt für Schritt wieder in Richtung Podium arbeiten. Ich würde mich freuen, wenn es damit schon im Montafon klappen würde, ich könnte aber auch mit einem Top-Ten-Platz gut leben", betonte Matt.   

   

Im Windschatten von Zangerl und Matt ist auch der jungen ÖSV-Garde mit Thomas Harasser, Adam Kappacher, Johannes Rohrweck und Robert Winkler einiges zuzutrauen. In Summe stehen in dieser Saison 15 Weltcup-Entscheidungen auf dem Programm, wobei im Dezember nach Montafon sowohl in Val Thorens (FRA/11.12. und 12.12.) als auch in Innichen (ITA/19.12. und 20.12.) jeweils zwei Rennen ausgetragen werden.   

   

Am Hochjoch eröffnen eine Woche nach den Skicrossern auch die Snowboardcrosser mit einem Einzel- und einem Teambewerb die Weltcup-Saison (12.12. und 13.12.). Neben den sportlichen Highlights haben es auch die musikalischen Headliner bei den Weltcup-Weekends mit Konzerten von Klangkarussell und Madcon (5.12.) sowie Revolverheld und Daniel Wirtz (12.12.) in sich.   

   

ÖSV-Aufgebot für den Skicross-Weltcup im Montafon:   


Damen (3): Michelle Buchholzer (S), Andrea Limbacher (OÖ), Katrin Ofner (ST).   

   

Herren (10): Bernhard Graf (V), Thomas Harasser (T), Adam Kappacher (S), Andreas Matt (T), Johannes Rohrweck (OÖ), Sandro Siebenhofer (ST), Daniel Traxler (OÖ), Christoph Wahrstötter (T), Robert Winkler (ST), Thomas Zangerl (T).   

   

Programm:

   

Freitag, 4. Dezember 2015:   

10.00 Uhr: Qualifikation Damen   

11.00 Uhr: Qualifikation Herren   

   

Samstag, 5. Dezember 2015:   

11.00 Uhr: Finale der Top 32 Herren und der Top 16 Damen   

   

TV-Hinweis:   

ORFeins überträgt das Rennen ab 10.50 Uhr LIVE!   


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker