09.01.2015

Platz drei für
Johannes Rohrweck

Zweiter Podestplatz im zweiten Weltcuprennen der Saison für die rot-weiß-roten Skicrosser! Nach dem Sieg von Thomas Zangerl Anfang Dezember in Nakiska (CAN) eroberte Johannes Rohrweck am Freitag im französischen Val Thorens Platz drei. Für den 24-jährigen Oberösterreicher war es der zweite Stockerlpatz im Weltcup, nachdem er Ende Jänner des Vorjahres auf dem Kreischberg Zweiter geworden war.     
       
Zangerl, der im Semifinale nach einem Crash mit dem Franzosen Arnaud Bovolenta zu Sturz gekommen war, landete heute als Zweiter des kleinen Finales in der Endabrechnung auf Rang sechs. Andreas Matt schaffte es ebenfalls in das kleine Finale und rundete als Gesamtachter die starke mannschaftliche Vorstellung der heimischen Herren ab. Der Sieg ging an den Deutschen Andreas Schauer, der sich vor dem französischen Olympiasieger Jean Frederic Chapuis, Rohrweck und Daniel Bohnacker (GER) durchsetzte.    
       
Katrin Ofner, einzige Österreicherin im 16er-Finale der Damen, scheiterte als Laufdritte im Viertelfinale und wurde Zwölfte. Die Kanadierinnen Marielle Thompson und Georgia Simmerling feierten wie bereits beim Heimrennen in Nakiska einen Doppelsieg. Die Französin Alizee Baron wurde vor der Schwedin Anna Holmlund Dritte.            

Johannes Rohrweck (3.): "Ein Podestplatz ist immer geil! Bisher bin ich mit dieser Strecke eigentlich nicht so richtig zurechtgekommen. Auch körperlich verlangt einem dieser Kurs alles ab. Vor dem Semifinale waren wir kaum wieder zurück am Start, da mussten wir auch schon wieder ins Gate. Da war ich kräftemäßig schon ziemlich an der Grenze. Im Finale hatten wir dann ein wenig mehr Zeit zur Vorbereitung, da ist es dann wieder besser gegangen."
       
Thomas Zangerl (6.): "In allen meinen Heats wurde heute um jeden Zentimeter gekämpft. Ich habe mir mit meinen Konkurrenten immer wieder Duelle auf engstem Raum geliefert. Im Semifinale musste ich dann leider in den Schnee, aber so etwas kann im Skicross immer passieren. Es war trotzdem wieder ein gutes Rennen auf einem sehr anspruchsvollen Kurs."   
       
Andreas Matt (8.): "Ich merke, dass meine Form besser wird und ich Schritt für Schritt wieder dorthin komme, wo ich hin möchte. Das heutige Rennen hat gezeigt, dass der Speed passt. Für morgen werde ich mir im Video anschauen, in welchen Bereichen noch etwas herauszuholen ist."
       
Sabine Wittner (Sportliche Leiterin für Skicross im ÖSV): "Alle drei Herren, die heute im Finale dabei gewesen sind, haben es unter die Top 8 geschafft. Das ist eine sehr gute Ausbeute und stimmt mich auch für morgen zuversichtlich. Katrin Ofner hat oben nicht alle Elemente gut getroffen, ist trotzdem ruhig geblieben und einige Passagen sehr gut gefahren."
       
Das weitere Programm in Val Thorens:
       
Samstag, 10. Jänner 2015:      
09.30 Uhr: Qualifikation Damen
11.30 Uhr: Qualifikation Herren
13.30 Uhr: Finale der Top 32 Herren und der Top 16 Damen | 2. Rennen   
       
TV-Hinweis:    
ORF Sport+ überträgt das Rennen ab 13.25 Uhr LIVE