27.11.2016

Neunter Titel für
Katrin Ofner

   

Thomas Zangerl und Katrin Ofner haben sich am Samstag im "Cross Park" am Pitztaler Gletscher die Österreichischen Skicross-Meistertitel gesichert. Der 33-jährige Tiroler raste bei dem mit einer Vielzahl von Weltcupstars gespickten Rennen in das große Finale, in dem er sich nach starker Fahrt nur dem Kanadier Christopher Delbosco geschlagen geben musste. Die Plätze drei und vier gingen an die beiden Schweizer Armin Niederer und Ryan Regez.   

   

Zangerl durfte sich vor seinem Tiroler Landsmann Thomas Harasser (Gesamt-Siebenter) und dem Oberösterreicher Johannes Rohrweck (Gesamt-Neunter) über seinen vierten nationalen Titelgewinn freuen. "Mit der zweitbesten Zeit in der Qualifikation ist mir schon ein großer Stein vom Herzen gefallen. Da habe ich gesehen, dass ich bei den absolut Schnellsten mit dabei bin. Auch die guten Starts in den Heats, die ich mir vor dem Rennen vorgenommen habe, sind mir gelungen. Vor allem gegen die stark startenden Kanadier konnte ich mich mehrmals gut behaupten", freute sich Zangerl.   

   

Als Dritter des kleinen Finales fuhr Thomas Harasser in der Meisterschaftswertung auf Rang zwei, gänzlich zufrieden war der 26-jährige Kössener mit seiner Vorstellung jedoch nicht: "Aus dem Startgate heraus war ich zu wenig explosiv. Ich brauche die Rennen an diesem Wochenende wie einen Bissen Brot, um wieder in einen Rhythmus zu kommen. Ich habe sicher noch Luft nach oben", bilanzierte Harasser. Johannes Rohrweck war mit Platz drei "grundsätzlich zufrieden", haderte nach seinem Aus in der Runde der letzten 16 jedoch "mit einem verpatzten Start". Hinter den Podestplätzen reihten sich Sandro Siebenhofer (ST), Christoph Wahrstötter (T) und Robert Winkler (ST) auf den Rängen vier bis sechs ein.   

   

Bei den Damen entschied Katrin Ofner das Duell mit Christina Staudinger für sich und holte damit bereits ihren neunten Meistertitel! Die Steirerin war nach dem elften Gesamtrang aber durchaus selbstkritisch. "Natürlich nimmt man einen Meistertitel immer gerne mit, aber ich wollte weiter kommen als bis in das Viertelfinale. Aber dazu war einerseits der Start nicht gut genug, und andererseits bin ich nach einem Duell mit einer Konkurrentin nicht optimal aus einer Negativkurve herausgekommen – das war's dann", sagte Ofner.   

   

Die Oberösterreicherin Christina Staudinger landete in der Gesamtwertung an der 18. Stelle. "Licht und Schatten haben sich heute bei meiner Fahrt im Achtelfinale abgewechselt. Ich hoffe, ich kann morgen beim Europacup die guten Sachen wiederholen und die weniger guten besser machen", so Staudinger. Der Sieg bei den Damen ging an die kanadische Olympiasiegerin Marielle Thompson vor der Französin Ophelie David und der US-Amerikanerin Tania Prymak.