07.08.2016

Neusiedlersee fest
in Bregenzer Hand

Neusiedl am See, 07. August 2016. Nach dem Erfolg vor einem Jahr und dem damit einhergehenden ersten Meistertitel in der Geschichte der Österreichischen Segel-Bundesliga run by SAP, konnte der Yacht Club Bregenz seinen Regattasieg in beeindruckender Manier wiederholen. In neun Wettfahrten immer unter den Top 2 ließen sie den Union Yacht Club Wolfgangsee mit neun Punkten Abstand hinter sich. Der SCTWV Achensee segelte auf den dritten Platz und verteidigte damit die Tabellenführung. Von den burgenländischen Clubs erzielte der Burgenländische Yacht Club mit Rang 6, einen Platz vor dem Union Yacht Club Neusiedlersee, das beste Ergebnis. Der Yacht Club Breitenbrunn belegt in der Endabrechnung Rang 9.

 

Bis ans andere Ende von Österreich musste der Yacht Club Bregenz reisen um endlich den ersten Regattasieg 2016 einzufahren. Wie schon vor einem Jahr kamen die Vorarlberger über die gesamten drei Tage am besten mit den Bedingungen zurecht. Von neun Wettfahrten gewannen Max Trippolt und sein Team gleich sieben, mussten sich lediglich am Samstag zweimal mit Platz 2 begnügen. Durch den Regattasieg am Neusiedlersee kam der Yacht Club Bregenz in der Gesamttabelle bis auf einen Punkt an den SCTWV Achensee heran. Das Finale an ihrem Heimrevier am Bodensee wird damit zu einem wahren Showdown.

 

Max Trippolt, Yacht Club Bregenz: „Wir sind sehr konzentriert an die Sache herangegangen, haben darauf geachtet, dass wir einen sauberen und souveränen Start hinlegen und damit gleich vorne dabei sind. Das Team hat mir viel Rückmeldung gegeben, wodurch ich mich gut aufs Steuern und die Gegner konzentrieren konnte. Es ist angenehm wenn innerhalb des Teams ein so großes Maß an Vertrauen vorhanden ist. Die bisherigen Ergebnisse waren absolut in Ordnung. Bislang mussten wir im Team viel wechseln was es schwieriger gemacht hat. Die Kommunikation mit Anne Mähr war einfach perfekt, da sie selbst die Erfahrung als Steuerfrau mit eingebracht hat. Dieser Sieg bringt uns jetzt nach vorne um zu Hause vielleicht doch noch die Titelverteidigung zu schaffen. Es wird auf jeden Fall sehr taktisch.“

 

Union Yacht Club Wolfgangsee verteidigt Platz 2

Nach den großartigen Ergebnissen vom Freitag und Samstag, lief es für den Union Yacht Club Wolfgangsee zum Abschluss nicht ganz nach Wunsch. Zwei dritte und ein vierter Platz standen am Sonntag zu Buche. Die Ergebnisse reichten aber aus um Platz 2 in der Regattatabelle zu verteidigen.

 

Michael Luschan, Union Yacht Club Wolfgangsee: „Wir sind froh, dass wir Platz 2 von gestern auf heute verteidigen konnten. Ich denke auch beim Finale am Bodensee kann uns ein ähnlich gutes Resultat gelingen.“

 

SCTWV Achensee bleibt Tabellenführer

Durch eine Juryentscheidung Samstagabend, betrug der Rückstand der Tiroler vor dem Finale statt acht lediglich vier Punkte auf die führenden Vorarlberger. Mit Platz 2 in der ersten Wettfahrt Sonntagvormittag startete der SCTWV Achensee auch planmäßig in den Tag. Durch eine taktische Fehlentscheidung folgte ein sechster Platz. Ein weiteres Topergebnis musste in der letzten Wettfahrt her um Platz 3 und damit die Tabellenführung zu verteidigen. Simon Meister ließ sich von dem sechsten Platz nicht aus der Ruhe bringen, führte sein Team in der letzten Wettfahrt nochmals auf Platz 2 und damit auf den dritten Rang in der Regattatabelle. Die Tiroler konnten damit Schadensbegrenzung betreiben und die Tabellenführung verteidigen.

 

Simon Meister, SCTWV Achensee: „Wir waren an diesem Wochenende ein wenig ersatzgeschwächt, mussten erst zueinanderfinden. Nach den ersten beiden Wettfahrten lag unser Fokus auf den stark drehenden Winden. Es war ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Wir sind froh, dass wir die Tabellenführung verteidigen konnten. In Bregenz übernimmt nun wieder mein Bruder, wer am Bodensee vorne liegen wird, wird auch das Duell um den Meistertitel gewinnen.“

 

Durchwachsenes Wochenende für die Heimteams

Freitagnachmittag legte der Union Yacht Club Neusiedlersee mit einem Wettfahrtsieg noch einen perfekten Start in die Regatta hin. Für den Burgenländischen Yacht Club und den Yachtclub Breitenbrunn hingegen begann das Wochenende mit Platz 4, bzw. Platz 5 nicht nach Wunsch. Es folgten über die restlichen zwei Tage durchwachsene Ergebnisse. Wettfahrtsiegen standen fünfte und auch sechste Plätze gegenüber. Wie fast alle Teams hatten auch sie mit den wechselnden Windbedingungen hart zu kämpfen. Trotzdem lag man immer in Schlagdistanz auf Platz 5.

 

Sven Reiger, Burgenländischer Yacht Club: „Unser Ziel unter die Top 3 zu kommen haben wir leider klar verfehlt. Trotzdem waren einige Ergebnisse dabei mit denen wir durchaus zufrieden sein können. Mir persönlich hat es riesig Spaß gemacht mitten in der Vorbereitung zu den Paralympics mit meinen Klubkollegen segeln zu können.“

 

Christoph Marsano, Union Yacht Club Neusiedlersee: „Wir hatten es selbst in der Hand unter die Top 5 zu kommen. Leider ist uns das nicht geglückt.“

 

Lukas Hussmann, Yacht Club Breitenbrunn: „Mit unseren zwei Wettfahrtsiegen können wir absolut zufrieden sein, müssen aber die Fehler die wir speziell am Start gemacht haben in den Griff bekommen, dann ist auch im Endergebnis eine Steigerung möglich. Für den Bodensee ist ein Platz unter den Top 5 durchaus im Bereich des möglichen. Speziell wenn man sich ansieht wie knapp die Teams beisammen liegen.“