09.07.2016

Wasserski-ÖM
in Fischlham

Zwei Youngsters und ein alter Fuchs haben im heimischen Wasserski-Zirkus ein gemeinsames Ziel: die Heim-Europameisterschaft Anfang September 2017 in Fischlham. Dafür trainieren Daniel Dobringer (48), Andreas Weichhart (22) und Matthias Swoboda (23/alle WLU Fischlham) und überfliegen regelmäßig die 60-Meter-Marke. Der nächste Härtetest erfolgt bei der EM-Generalprobe ? der Staatsmeisterschaft am 16./17. Juli in Fischlham.

Routinier Daniel Dobringer zeigte sich bei der Linz-Trophy und den Austrian Open in Fischlham als jeweils bester Österreicher im Springen in Frühform. Nach seinem Satz auf 62,20 Meter nominierte Teamchef Franz Oberleitner, der jeden Sommer seinen Hauptwohnsitz von Florida nach Gmunden verlegt, Dobringer für die Europameisterschaft in Lleida/Spanien (1.-4.9.). Die Fischlhamer Weichhart und Swoboda haben neben dem ebenso qualifizierten Kärntner Überflieger Claudio Köstenberger auch gute Karten nachzuziehen. ?In Abwesenheit von Köstenberger wird es ein heißer Fischlham-Dreikampf um den Staatsmeistertitel im Springen?, prophezeit Bundestrainer Franz Oberleitner. ?Die beiden Youngsters hatten jeweils schwere Verletzungen und dadurch zwangsweise einen langen Winterschlaf. Sie kommen aber immer stärker in Form. Zumindest Swoboda ist reif für die große 1,80m-Schanze?, freut sich Oberleitner auf ein Sprung-Festival.

Bei den Ladies gelten die Kärntnerinnen Tina Rauchenwald und Irena Rohrer für die EM als gesetzt. Sie alle fiebern natürlich auch der Heim-Europameisterschaft 2017 in Fischlham entgegen. Dabei kommt der dann 49-jährige Dobringer besonders unter Druck: Als möglicher Teilnehmer und Fischlham-Geschäftsführer wird er dann im Doppel-Einsatz sein. Das ist der Grünauer aber ohnehin gewöhnt: Schließlich war er als persönlicher Betreuer von Formel 1-Star Ralf Schumacher auch fünf Jahre lang im Doppeleinsatz. Dazu steht Daniel Motorsport-Senkrechtstarter Pascal Wehrlein (Manor F1) immer wieder als sportlicher Berater zur Verfügung. Wie schafft Daniel das alles? ?Als Sportwissenschaftler weiß ich genau wie man sich auf den Punkt vorbereitet. Das ist mein Vorteil in der Challenge gegen die jungen Wilden?, meint der Masters-Weltmeister, der im Vorjahr als EM-Zehnter in Paris Österreichs einziger Finalist war. Zwischendurch hält er sich auch als Basketball-Spieler bei den Gmunden Swans fit. Man darf also gespannt sein auf die Lenze 48 und 49 . . .