03.08.2018

Bildstein/Hussl haben Vermessung überstanden

Bei so einem großen Event wird natürlich auch jedes Boot extra vermessen und wir bekommen als Team einen Zeitslot bei dem wir unser Boot und sämtliches Material, welches wir verwenden wollen, vermessen müssen. Das ist im Endeffekt nichts besonderes, aber meistens etwas mühsam und zeitfressend.
Wir haben aber in den letzten Tagen gemerkt, dass wir mit dem bisher gewählten Material nicht unsere Top-Leistungen abrufen können und haben uns daher kurz vor der Vermessung entschieden, dass wir nun doch das erfolgreich getestete Material von der EM in Polen für die jetzige WM verwenden. Das ist ein durchaus außergewöhnlicher Schritt so kurz vor der Vermessung, aber wir sind überzeugt, dass wir mit diesem mutigen Weg einen deutlichen Vorteil haben werden. Wir sind sehr guter Dinge, fühlen uns sicher und wohl mit diesem Schritt und versuchen das auf dem Wasser auch zu übertragen!


Aktuell im vsport liveticker