24.06.2019

Spannung bis
zum Schluss

Die 14. Auflage der outdoortrophy in Lingenau war dieses Jahr erstmals miteingebunden in die „Wälder Kajak Tage“, an denen insgesamt 1200 Aktive teilnahmen - ein voller Erfolg. Profisportler und Amateure stellten sich einmal mehr den extremen Belastungen dieses legendären Bewerbs zu Land, in der Luft und im Wasser.

Heikle Wettersituation - genialer Coup
Bei labilen Wetterbedingungen startete der Wettkampf wie vorgesehen um 10.10 Uhr in Egg. Dem 12 Kilometer langen Berglauf über Wiesen und Felsen auf die 1686 Meter hohe Niedere folgte nach der Übergabe ein Sprint vom Paragleiter zum Startplatz. Der Nebel hing noch tief um die Niedere, doch rund zehn Minuten, bevor die ersten Bergläufer das Ziel erreichten, tat sich ein kurzes Wetterfenster auf, was den Fliegern einen Start ermöglichte. Nach 30 Minuten wurde dann. obwohl noch nicht alle Bergläufer im Ziel waren, der Rest der Paragleiter mittels Massenstart losgelassen. Somit waren alle in der Luft. Die Zeiten wurdne dann aufgerechnet. Im Nachhinein betrachtet ein genialer Coup, wie die Athleten dem Veranstalter bestätigen.

Topleistungen zu Lande, im Wasser und in der Luft
Die Extremsportler legten die rund 1100 Höhenmeter mit dem Paragleiter teils im Sturzflug zurück und erreichten mit einer Zielpunktlandung den Fischteich in Andelsbuch. Bei inkorrekter Landung mussten noch Extrarunden gelaufen werden, bevor der Kajaker zum 4,7 Meter hohen Kippstart beim VKW-Kraftwerk in Andelsbuch rannte. Die sechs Kilometer lange kräfteraubende Wildwasserstrecke führte über eine Aufwärtspassage, einen Slalom und einen zwei Meter hoher Wasserfall.

Entscheidung auf den letzten Kilometern
Die vierte und letzte Etappe führte schließlich mit dem Mountainbike 31,2 Kilometer über das steile Gelände der ehemaligen Trasse des Wälderbähnles mit Zieleinlauf beim HIGH 5 Center. Höchster Punkt der Mountainbike-Strecke ist die extrem steile Tragepassage beim Hochhäderich, gefolgt von einem spektakulären Downhill-Abschnitt.
Gespannt erwarteten die Zuschauer gegen 14.00 Uhr die ersten Finisher, die zu den Besten der Welt zählen. Nach 60 Kilometern zu Wasser, Land und Luft entschieden schließlich nur drei Minuten über die Plätze 1 bis 3. Bis kurz vor der Zieleinfahrt der Biker war nicht sicher, ob das Team Protos Integral seinen Vorsprung auch auf der Mountainbike-Strecke auch halten könnte. Die Fans begrüßten schließlich frenetisch Andreas Seewald, dicht gefolgt vom Tschechen Jan Jobanek auf Platz zwei. Lokalmatador Elias Hagspiel aus Hittisau lieferte mit der insgesamt zweitbesten Zeit eine Topleistung ab und brachte sein Team auf das Podest. Die internationalen Teams Protos Integral siegte vor  ASS Brno Extreme e-finance aus Tschechein und dem Skinfit Racing auf Rang drei.




   

Auf Wettbasis.com finden Sie täglich Fussball Tipps und Analysen über andere Sportarten. Sie werden informiert, welche Spieler verletzt oder gesperrt sind, und mit unserem Livescore sind Sie bei allen Spielen live dabei.