05.07.2018

Bestimmungen über Auf- und Abstieg 2018/19

Eliteliga Vorarlberg: (10 Mannschaften)
Die Regionalliga-West wird nach der Saison 2018/2019 aufgelöst. Die vier Vorarlberger Teilnehmer werden in die Eliteliga Vorarlberg eingegliedert.  Sollte die 1. Mannschaft des SC Austria Lustenau aus der 2. Bundesliga absteigen, wird sie ebenfalls in die Eliteliga Vorarlberg eingegliedert. Aus der Amateurmannschaft des SC Austria Lustenau wird eine 1b-Mannschaft. Diese wird in die Landesliga eingegliedert. Aus der Vorarlbergliga steigen so viele Mannschaften in die Eliteliga Vorarlberg auf, bis die Klassenstärke von 10 Mannschaften erreicht ist. Die teilnehmenden Vereine müssen die „Mindestanforderungen Infrastruktur Regionalliga“ erfüllen.  
 
Vorarlberg-Liga: (17 Mannschaften)
Aus der Vorarlbergliga steigen so viele Mannschaften in die Eliteliga Vorarlberg auf, bis die Klassenstärke von 10 Mannschaften erreicht ist. Es gibt keine Absteiger.
 
Landesliga: (14 Mannschaften neu - Reduzierung)
Aus der Landesliga steigen so viele Mannschaften in die Vorarlbergliga auf, bis die Klassenstärke der Vorarlbergliga von 16 Mannschaften erreicht ist. Es gibt keine Absteiger.

1. Landesklasse: (14 Mannschaften)
Aus der 1. Landesklasse steigen so viele Mannschaften in die Landesliga auf, bis die Klassenstärke der Landesliga von 14 Mannschaften erreicht ist. Es gibt keine Absteiger.
 
2. Landesklasse: (14 Mannschaften)
Aus der 2. Landesklasse steigen so viele Mannschaften in die 1. Landesklasse auf, bis die Klassenstärke der 1. Landesklasse von 14 Mannschaften erreicht ist. Es gibt keine Absteiger. 

3. Landesklasse: (14 Mannschaften)
Aus der 3. Landesklasse steigen so viele Mannschaften in die 2. Landesklasse auf, bis die Klassenstärke der 2. Landesklasse von 14 Mannschaften erreicht ist. Es gibt keine Absteiger.

4. Landesklasse: (13 Mannschaften)

Aus der 4. Landesklasse steigen so viele Mannschaften in die 3. Landesklasse auf, bis die Klassenstärke der 3. Landesklasse von 14 Mannschaften erreicht ist. Es gibt keine Absteiger.
 
5. Landesklassen

Aus den 5. Landesklassen steigen so viele Mannschaften in die 4. Landesklasse auf, bis die Klassenstärke der 4. Landesklasse von 14 Mannschaften erreicht ist. Sollte es eine ungerade Zahl an Aufsteigern geben, erfolgt ein Relegationsspiel zwischen den beiden bestplatzierten Nichtdirektaufsteigern aus den beiden 5. Landesklassen auf einem neutralen Platz.
 
Zusatzbestimmungen:
 
1. Zusätzlich zu den Auf- und Abstiegsbestimmungen sind die Bestimmungen über die Teilnahme von 1b und 1c Mannschaften zu berücksichtigen.

2. Bezüglich eines Aufstiegsverzichtes verweisen wir auf die Durchführungsbestimmungen des VFV (Punkt X).
 
Durchführungsbestimmungen des VFV (Punkt X) - Erläuterung
1. Die Erklärung eines Vereines, auf den Aufstieg zu verzichten, bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung des Präsidiums und des Spielausschusses für Kampfmannschaften des VFV.

2. Ansuchen eines Vereines um Versetzung in eine niedrigere Spielklasse sind gemeinsam vom Präsidium und dem Spielausschuss für Kampfmannschaften des VFV zu entscheiden.

3. Ansuchen gemäß Punkt (1) müssen spätestens am 15. Mai eines jeden Jahres an den Verband mittels eingeschriebenen Briefes und einer detaillierten Begründung gestellt werden und mit den Unterschriften des Obmannes, Kassiers sowie Schriftführers gefertigt sein und außerdem die Vereinsstampiglie aufweisen. Ebenso ist der Verzichtserklärung ein aktueller Vereinsregisterauszug beizuschließen. Verzichtserklärungen per E-Mail sind ungültig.

4. Nach Stattgeben einer Erklärung oder eines Ansuchens nach Punkt (1) ist ein Widerruf durch den Verein ausgeschlossen. Grundsätzlich wird bei einem genehmigten Aufstiegsverzicht oder Versetzungsansuchen die Zahl der Absteiger in der nächsthöheren Spielklasse vermindert (siehe Auf- und Abstiegsbestimmungen). 

5. Verzichtet der Meister der Vorarlbergliga auf den Aufstieg so wird dieser in die 2. Landesklasse eingegliedert. Verzichten die aufstiegsberechtigten Vereine der übrigen Klassen auf den Aufstieg so werden diese Vereine in die niedrigste Klasse eingestuft.

UNVORHERSEHBARE FÄLLE: 
In allen in diesen Bestimmungen nicht vorhersehbaren Fällen entscheiden der VFV bzw. dessen Gremien im Sinne der Meisterschaftsregeln des ÖFB und auf Grund der üblichen Gepflogenheiten des Spielbetriebes. Diese Entscheidungen sind durch ein ordentliches Rechtsmittel nicht anfechtbar.


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker