15.05.2018

Langenegg darf, Bizau
und Meiningen nicht

Das Präsidium des Vorarlberger Fußballverbandes hat am Dienstagabend über die Anträge von Langenegg, Bizau und Meiningen betreffend einer Ausnahmegenehmigung für die Vorarlbergliga entschieden. Alle drei Klubs verfügen nicht über die erforderliche Platzgröße. Der FC Langenegg konnte einen Gemeindebeschluss über die Erweiterung des Sportplatzes vorlegen, deshalb hat der Meister der letzten Saison eine Ausnahmegenehmigung erhalten und darf in der Liga verbleiben. Bis zur Fertigstellung müssen die Langenegger allerdings auf einem Ausweichplatz spielen. Die beiden potentiellen Aufsteiger Bizau und Meiningen erhielten keine Ausnahmegenehmigung: Bizau kann nicht erweitern, von Meiningen wurden keine konkreten Ausbaupläne vorgelegt.

„Wir haben sehr lange beraten, es war sehr schwer eine Entscheidung zu finden“, sagt VFV-Präsident Horst Lumper. Der darauf verweist, dass im Zuge der anstehenden Westligareform, diese Bestimmung für die Vorarlbergliga wieder fallen könnte.

Ein Berufung gegen diese Entscheidung ist in Vorarlberg nicht möglich, den betroffenen Klubs bleibt einzig der Gang zum ÖFB.