08.11.2019

Feldkirch ist gegen
Schlusslicht Favorit



Der WHA-Grunddurchgang findet am kommenden Wochenende mit der neunten Runde seine Fortsetzung. Das Schlagerspiel steigt in der Sporthalle Alte Au, wo Samstagabend der UHC Müllner Bau Stockerau Rekordmeister Hypo NÖ zum Derby bittet. Gleichzeitig trifft Titelverteidiger WAT Atzgersdorf auf Nachzügler ATV Auto Pichler Trofaiach und der zweitplatzierte ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt – im zweiten Niederösterreich-Derby – auf die SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC. HIB Handball Graz gastiert beim SSV Dornbirn Schoren, auch Schlusslicht UHC Eggenburg reist ins Ländle, tritt beim HC Sparkasse BW Feldkirch an. Erst am Sonntag empfängt Tabellenführer MGA Fivers Aufsteiger SC kelag Ferlach/Feldkirchen.

Stockerau liegt auf Rang drei einen Punkt vor Hypo NÖ. Die Südstädterinnen, die das beste Torverhältnis aller WHA-Teams vorweisen können, haben allerdings zwei Spiele (+64) weniger in den Beinen. Das Team von Trainer Feri Kovacs hat nach der Auftakt-Niederlage gegen die MGA-Damen nichts mehr liegengelassen. Aber auch die Weinviertlerinnen verstanden es, zu überzeugen. Bereits sechsmal mussten sie in der Fremde antreten, einzig beim Tabellenführer gab es eine hauchdünne Niederlage. Unter die Räder kam man allerdings beim Heimauftakt gegen Atzgersdorf.

Am vergangenen Samstag war es den Wr. Neustädterinnen bestimmt, als erste die MGA Fivers zu entzaubern. Dementsprechend ist die Sieben von Headcoach Norbert Antal auch im Heimspiel gegen Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC zu favorisieren. Der Tabellensechste startete mit vier Siegen perfekt in die Saison, konnte danach allerdings nicht mehr anschreiben. In einer Team-Statistik ist man allerdings die Nummer eins: 30,5 Tore pro Spiel sind Bestwert. Wesentlichen Anteil daran hat Barbara Laszlo, die mit 66 Treffern (9,43/Spiel)  die Scorerliste anführt. Mit 241 Gegentreffern stellt Perchtoldsdorf/Vöslau allerdings auch die viertschlechteste Defensive.

Titelverteidiger Atzgersdorf gewann fünf von sieben Spielen, gab nur in der Heimhalle gegen die MGA Fivers und Hypo NÖ die Punkte ab. Am Samstag kommen die ATV-Damen aus Trofaiach in die Steinergasse. Bei den Steirerinnen ist seit Saisonbeginn der Wurm drinnen. Das klar schlechteste Torverhältnis (-78) spricht eine deutliche Sprache. Nur Hypo NÖ und Feldkirch, also jene Teams, die erst sechsmal im Einsatz waren, haben weniger Tore erzielt, keine Mannschaft mehr erhalten. Die Rollen scheinen, klar verteilt.

Tabellennachbarn treffen in der Messehalle 2 in Dornbirn aufeinander. Die Schoren-Damen empfangen HIB Handball Graz. Aus Sicht beider Teams verlief das erste Drittel des Grunddurchgangs sehr durchwachsen. Die Murstädterinnen starteten mit zwei Niederlagen, ließen drei Siege folgen, um darauf dreimal zu verlieren. Mit 42 Zweiminutenstrafen erhielt man die meisten aller Teams. Für Dornbirn gab es in fünf Auswärtspartien nichts zu holen. Vor seinen Fans schlug sich das Team von Trainerin Ausra Fridrikas aber beachtlich, gewann das Derby gegen Feldkirch, schlug auch Perchtoldsdorf/Vöslau und hatte im Duell mit MGA nur knapp das Nachsehen.

Feldkirch ist im Heimspiel gegen das punktelose Schlusslicht Eggenburg klar zu favorisieren. Die Montfortstädterinnen nahmen in den vergangenen Wochen richtig Fahrt auf, gewannen dreimal in Folge. Im Falle eines Sieges würde man zumindest ans Tor zur oberen Tabellenhälfte klopfen, vielleicht es aber auch durchschreiten.

Abgeschlossen wird die neunte Runde am Sonntag in der Sporthalle Margareten. Tabellenführer MGA liegt nach der ersten Saison-Niederlage nur noch zwei Punkte vor Wr. Neustadt. „Meine Spielerinnen wurden auf den Boden der Realität zurückgeholt – vielleicht war es ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt“, erklärt MGA-Trainer Ante Cebic. Mit Aufsteiger Ferlach/Feldkirchen kommt nun ein Gegner in die Hollgasse, der zuletzt zwei Siege einfahren, so Selbstvertrauen aufbauen und sich so im Mittelfeld positionieren konnte. Dass die Kärntnerinnen nicht zu unterschätzen sind, beweisen auch das Unentschieden gegen Stockerau und die Niederlage gegen Wr. Neustadt mit nur einem Tor.

WHA, 9. Runde
09.11., 18:00: HC Sparkasse BW Feldkirch - UHC Eggenburg
09.11., 19:00: SSV Dornbirn Schoren - HIB Handball Graz
09.11., 19:00: WAT Atzgersdorf - ATV Auto Pichler Trofaiach
09.11., 19:00: UHC Müllner Bau Stockerau - Hypo NÖ
09.11., 19:00: ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt - Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC
10.11., 18:00: MGA Fivers - SC kelag Ferlach/Feldkirchen