27.10.2018

Drei Mannschaften noch ohne Punkteverlus

Serienmeister Hypo NÖ, die MGA Fivers und der WAT Atzgersdorf führen auch nach sechs WHA-Runden ohne Punktverlust die Tabelle an. Die Südstädterinnen fertigten am Nationalfeiertag den HC Sparkasse BW Feldkirch auswärts 30:13 (12:6) ab, die MGA Fivers setzten sich beim Cupsieger und Vizemeister UHC Müllner Bau Stockerau 25:18 (15:10) durch.

„Wir haben in der ersten Halbzeit in der Deckung geschlafen. Nach der Pause war es zwar besser, wir vergaben aber einfach zu viele Torchancen. Mit so einer Wurfquote kann man nicht gewinnen. Heute hat unser junges Team gegen einen robusten Gegner Lehrgeld bezahlt“, resümierte Stockerau-Sportdirektor Wolfgang Kaindl.

Bereits am Donnerstag gewann Atzgersdorf beim ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt 25:21 (16:12). „Wir haben gut begonnen, Atzgersdorf drehte die Partie aber noch in der ersten Halbzeit, vor allem weil sie sich auf unsere Offensive besser einstellen konnten. Sie waren schon sieben Tore weg, wir kamen zwar noch einmal auf -3 ran, konnten uns dann aber im 1:1 zu wenig behaupten“, so Wr. Neustadt-Obmann Stephen Gibson.

Nur knapp an seinem ersten WHA-Punkt schrammte Aufsteiger Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC vorbei. Nina Stumvoll und Co. zogen bei HIB Handball Graz 22:23 (12:13) den Kürzeren. Die Murstädterinnen halten wie Stockerau, Feldkirch und der SSV Dornbirn Schoren, 30:21 (15:10)-Sieger über Union St. Pölten, bei vier Siegen. Die Messestädterinnen hatten nur zu Beginn Schwierigkeiten, da begingen sie auch zu viele technische Fehler. Ab der 20. Minute konnte sich Dornbirn absetzen.

Zum Abschluss der sechsten Runde schlug der UHC Eggenburg den ATV Auto Pichler Trofaiach 37:23 (22:11). Die Niederösterreicherinnen konnten erstmals anschreiben, verbesserten sich auf Rang acht vor St. Pölten. „Die Spielerinnen aus Eggenburg waren bis in die Haarspitzen motiviert, wir sind hingegen nicht so aufgetreten, wie es gegen einen Tabellennachbarn notwendig ist. Wir haben uns durch technische Fehler und überhastete Abschlüsse viele Kontertore eingefangen. So war heute einfach nichts zu holen“, zeigte sich Trofaiach-Obmann Heinz Rumpold enttäuscht.

WHA, 6. Runde
25.10.: ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt - WAT Atzgersdorf 21:25 (12:16)
26.10.: HC Sparkasse BW Feldkirch - Hypo NÖ 13:30 (6:12)
26.10.: SSV Dornbirn Schoren - Union St. Pölten 30:21 (15:10)
26.10.: HIB Handball Graz - Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC 23:22 (13:12)
26.10.: UHC Müllner Bau Stockerau - MGA Fivers 18:25 (10:15)
26.10.: ATV Auto Pichler Trofaiach - UHC Eggenburg 23:37 (11:22)