26.10.2018

Atzgersdorf hat in
Wr. Neustadt vorgelegt

Die Damen des WAT Atzgersdorf fuhren am Donnerstag zum Auftakt der sechsten WHA-Runde ihren sechsten Sieg ein, gewannen beim ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt 25:21 (16:12) und stehen zumindest für 24 Stunden alleine an der Tabellenspitze. Serienmeister Hypo NÖ und die MGA Fivers tragen ebenfalls noch eine weiße Weste, haben am Nationalfeiertag Gelegenheit, mit Atzgersdorf gleichzuziehen. Gar nicht nach Wunsch läuft es für Wr. Neustadt. Das Team von Trainer Klaus Schuster konnte noch nicht anschreiben.

Hypo NÖ gastiert Freitag beim HC Sparkasse BW Feldkirch. Die Südstädterinnen schieden am vergangenen Wochenende zwar in der zweiten Runde der EHF-Cup-Qualifikation aus, in der Meisterschaft ließen sie aber ihren bisherigen Gegnerinnen keine Chance, erzielten klar die meisten Treffer und erhielten deutlich die wenigsten (Torverhältnis +92). Die Ländle-Sieben liegt nur zwei Punkte hinter Hypo NÖ, stellt mit Laure Seipelt (46 Tore) die Liga-Topscorerin. In einer Statistik sind einander die Teams sogar ebenbürtig: jeweils 16 von 21 Siebenmeter konnten verwandelt werden. Feldkirch sammelte bislang 35 Zeitstrafen – mit Abstand die meisten aller WHA-Teams.

Viel Spannung verspricht das Duell von ÖHB-Cupsieger und Vize-Meister UHC Müllner Bau Stockerau mit den drittplatzierten MGA Fivers in der Sporthalle Alte Au. Die Niederösterreicherinnen ließen nur in Feldkirch Punkte. Einzig Hypo NÖ erzielte mehr Tore (185:152) als Stockerau, das mit 88,89 Prozent (24 von 27) die beste Siebenmeterquote vorweisen kann. Die MGA Fivers präsentierten sich besonders auswärts in Torlaune. Bei den Siegen in Perchtoldsdorf und St. Pölten erzielten die Wienerinnen 35 bzw. 40 Treffer.

Die Damen des SSV Dornbirn Schoren starteten mit zwei Niederlagen in die Saison, ließen  allerdings drei Siege folgen. Am Freitag sollen die nächsten Punkte auf das Konto der von Welthandballerin Ausra Fridrikas trainierten Messestädterinnen wandern. Sie empfangen mit der Union St. Pölten ein Team, das viermal in Folge nicht punkten konnte. Nach dem Auftaktsieg in Trofaiach stand man allerdings ausnahmslos Teams aus den Top-5 gegenüber (Hypo NÖ, Feldkirch, Stockerau und MGA Fivers). St. Pölten hat die wenigsten Tore erzielt (103) und die meisten zugelassen (170).

Klar in der Favoritenrolle ist HIB Handball Graz gegen Schlusslicht und Aufsteiger SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC. Die Murstädterinnen genießen am Freitag erstmals seit über einem Monat Heimvorteil, peilen Sieg Nummer vier an. Auf die ersten Punkte hoffen jene zwei Teams, die unmittelbar vor Perchtoldsdorf/Vöslau stehen. Der ATV Auto Pichler Trofaiach empfängt den UHC Eggenburg.

WHA, 6. Runde
25.10.: ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt - WAT Atzgersdorf 21:25 (12:16)
26.10., 18:00: HC Sparkasse BW Feldkirch - Hypo NÖ
26.10., 18:00: SSV Dornbirn Schoren - Union St. Pölten
26.10., 18:30: HIB Handball Graz - Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC
26.10., 19:00: UHC Müllner Bau Stockerau - MGA Fivers
26.10., 20:15: ATV Auto Pichler Trofaiach - UHC Eggenburg