13.10.2018

Fivers empfangen im Topspiel BW Feldkirch

Da die Damen von Tabellenführer Hypo NÖ im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde zur EHF-Cup-Gruppenphase das spanische Team Mecalia Atletico Guardes empfangen, stehen am Samstag nur fünf WHA-Spiele auf dem Programm. Die drei Verfolger wollen die Gelegenheit nutzen, mit dem Serienmeister, der bereits fünf Spiele absolvierte, gleichzuziehen. Im Schlager empfangen die MGA Fivers den HC Sparkasse BW Feldkirch. Die beiden Teams haben sich wie der WAT Atzgersdorf, der Aufsteiger SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC in die Hans-Lackner-Halle bittet, bislang keine Blöße gegeben.

Die Feldkircherinnen rund um WHA-Toptorschützin Laura Seipelt (35 Treffer/8,75 pro Spiel), tankten am vergangenen Wochenende mit einem souveränen Sieg über ÖHB-Cupsieger und Vizemeister UHC Müllner Bau Stockerau viel Selbstvertrauen. Wie die MGA Fivers hält die Ländle-Sieben bei +33-Toren. Weit auseinander liegen die beiden Teams allerdings bei den 2-Minuten-Strafen. Auf Seite der Wienerinnen waren es lediglich 13, bei den Feldkircherinnen hingegen 29 – mehr als bei jedem anderen WHA-Team.

Acht Punkte trennen Atzgersdorf und Perchtoldsdorf/Vöslau. Der Aufsteiger konnte noch nicht anschreiben, steht am Tabellenende und ist beim Vierten daher auch klarer Außenseiter. Diese beiden Teams kassierten in den ersten vier Runden mit acht (Atzgersdorf) und zehn (Perchtoldsdorf/Vöslau) die wenigsten Zeitstrafen. Was beide Teams zudem verbindet ist eine schwache Siebenmeter-Quote. Die Wienerinnen verwerteten nur 57,89 Prozent (11 von 19), das Schlusslicht gar nur 52,38 Prozent (11 von 21).

Die Damen des ATV Auto Pichler Trofaiach legten einen absoluten Fehlstart hin, sind eines von vier Teams mit null Punkten. Mit dem Auswärtsspiel bei Stockerau kommt auf die Steirerinnen keine einfache Aufgabe zu, auch wenn der Cupsieger zuletzt in Feldkirch einen Dämpfer erlitten hat. Denn Stockerau präsentierte sich in seinen ersten zwei WHA-Saisonspielen in der Sporthalle Alte Au als Heimmacht, feierte gegen die Union St. Pölten und Perchtoldsdorf/Vöslau souveräne Siege. Der Torschnitt von 30,67 ist der zweitbeste der Liga hinter Hypo NÖ (37). Mit 87,5 Prozent-Trefferquote bei Siebenmetern ist man sogar die Nummer eins.

Die Damen von HIB Handball Graz haben nach vier Spieltagen eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen, am Samstag wollen sie beim punktelosen UHC Eggenburg den dritten Saisonsieg einfahren. Das gilt auch für den SSV Dornbirn Schoren. Das Team der ehemaligen Welthandballerin Ausra Fridrikas empfängt den ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt. Die Niederösterreicher haben wie Stockerau erst drei Spiele bestritten, bislang noch nicht angeschrieben, hatten mit Feldkirch und den MGA Fivers auswärts sowie Hypo NÖ daheim allerdings ausschließlich Top-Teams als Gegner. „In Dornbirn treten wir unter anderen Vorzeichen an“, hofft Wr. Neustadt-Trainer Klaus Schuster auf das erste Erfolgserlebnis.

WHA, 5. Runde
13.10., 18:00: WAT Atzgersdorf - Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC
13.10., 18:00: UHC Eggenburg - HIB Handball Graz
13.10., 19:00: MGA Fivers - HC Sparkasse BW Feldkirch
13.10., 19:00: SSV Dornbirn Schoren - ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt
13.10., 19:00: UHC Müllner Bau Stockerau - ATV Auto Pichler Trofaiach