07.05.2018

Dornbirn siegt im
Ländle-Derby

ÖHB-Cupsieger UHC Müllner Bau Stockerau konnte in der 21. und vorletzten Runde des WHA-Grunddurchgangs das zweite Finalticket lösen. Carmen Reiss und Co. fixierten durch einen 28:26 (16:14)-Erfolg beim UHC Eggenburg (11.) Platz zwei hinter Tabellenführer und Serienmeister Hypo NÖ, der sich bei der Union St. Pölten (10.) mit 29:23 (14:10) durchsetzen konnte. Fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit stand es noch 10:10. Am Ende gab es immerhin das beste Ergebnis, das St. Pölten bislang gegen Hypo NO holen konnte. Die Südstädterinnen bleiben fünf Punkte vor Stockerau.

Eggenburg startete gut in die erste Halbzeit, beging dann aber zu viele technische Fehler. In den ersten drei Minuten der zweiten Hälfte mussten die Gastgeberinnen einen 0:3-Score hinnehmen. Die Gäste verwalteten ihren Vorsprung dann routiniert. Eggenburg liegt weiter zwei Punkte vor Schlusslicht Union APG Korneuburg, das sich im Duell mit den drittplatzierten MGA Fivers 24:37 (13:19) geschlagen geben mussten. „Der Anfang war nicht schlecht, dann hat sich der Unterschied zwischen dem Dritten und dem Letzten bemerkbar gemacht. Unsere junge Mannschaft vergab zu viele Chancen. Auch in der Deckung müssen die Jungen noch lernen. Jetzt bereiten wir uns auf den 10. Mai vor", berichtete Korneuburg-Managerin Silvia Grill. Am Donnerstag stehen einander die beiden Nachzügler im Nachtragsspiel der 16. Runde gegenüber. Danach könnte der Abstiegskampf entschieden sein. Im ersten Saisonduell erkämpfte Eggenburg in Korneuburg einen Punkt.

Der SSV Dornbirn Schoren verbesserte sich durch einen 27:26 (13:11)-Heimsieg im Ländle-Derby über den HC Sparkasse BW Feldkirch (5.) auf Rang vier. Die Fans sahen in einer vollen Halle ein Duell auf Augenhöhe. Beide Mannschaften starteten nervös, begingen auch viele technische Fehler. Am Ende hatten die Gastgeberinnen den längeren Atem.

Der WAT Atzgersdorf setzte seinen Erfolgslauf fort, feierte gegen HIB Handball Graz (6.) mit 24:23 (12:13) den sechsten Sieg in Folge und verteidigte Platz sieben. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir Paroli bieten können. Hervorzuheben ist einerseits Branka Topic, die nach längerer Fuß-Verletzung ihr Comeback gegeben und in der zweiten Hälfte großartig gehalten hat, sodass wir ab der 40. Minute die Führung nicht mehr hergegeben haben. Überragend war auch wieder Antonia Kietaibl, die diesmal im Aufbau sehr stark gespielt und acht Tore erzielt hat. Gewonnen haben wir das Spiel über die Verteidigung. Das hat auch unseren Zusehern gefallen. Wir haben hier immer gute Stimmung, aber diesmal war es ein echter Hexenkessel", freute sich Atzgersdorf-Obmann Christian Mahr.

Der ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt (8.) liegt weiterhin einen Punkt hinter Atzgersdorf, feierte gegen den ATV Trofaiach (9.) mit 23:14 (10:6) den ersten Sieg seit 7. April. Wr. Neustadts Sportdirektor Stephen Gibson: "Wir haben über den Kampf ins Spiel gefunden. Nach der Pause sind wir wieder gut gestartet, in weiterer Folge wurden dann auch noch junge Spielerinnen eingesetzt. Unterm Strich hat die bessere Mannschaft gewonnen, obwohl sich Trofaiach wacker gewehrt hat."

WHA-Grunddurchgang
21. Runde
05.05.: UHC Eggenburg - UHC Müllner Bau Stockerau 26:28 (14:16)
05.05.: Union APG Korneuburg - MGA Fivers 24:37 (13:19)
05.05.: SSV Dornbirn Schoren - HC Sparkasse BW Feldkirch 27:26 (13:11)
05.05.: Union St. Pölten - Hypo NÖ 23:29 (10:14)
05.05.: ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt - ATV Trofaiach 23:14 (10:6)
05.05.: WAT Atzgersdorf - HIB Handball Graz 24:23 (12:13)