15.04.2018

Feldkirch verliert sechstes Spiel in Folge

Der UHC Müllner Bau Stockerau feierte am Samstag im Kampf um ein WHA-Finalticket einen wichtigen Heimsieg. Der Tabellenzweite gewann in der 18. Runde die Neuauflage des ÖHB-Cup-Finales gegen die Union St. Pölten (10.) mit 30:22 (16:6).

„In der ersten Hälfte war das eine klare Partie. Wir haben nach den Final-Erfahrungen gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann die Partie fertig gespielt", berichtete Stockeraus Sportlicher Leiter Wolfgang Kaindl. Am Sonntag empfangen die MGA Fivers Tabellenführer und Serienmeister Hypo NÖ. Stockerau liegt drei Punkte vor den drittplatzierten Wienerinnen.

Der ATV Trofaiach (8.) zog im Duell mit dem SSV Dornbirn Schoren (4.) mit 23:27 (14:15) den Kürzeren. „Die Dornbirnerinnen haben uns mit ihrem Tempohandball etwas den Nerv gezogen. Dazu hatte Johanna Failmayer nicht ihren besten Tag, was uns in der Offensive das Leben erschwerte. Unterm Strich ein verdienter Sieg der Gäste“, resümierte ATV-Obmann Heinz Rumpold.

HIB Handball Graz (6.) fügte dem HC Sparkasse BW Feldkirch (5.) mit 31:23 (13:8) die sechste Niederlage in Folge zu. Der UHC Eggenburg (11.) feierte im NÖ-Derby gegen den ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt (7.) einen wichtigen Sieg, sammelte dank eines 21:19 (9:9)-Auswärtserfolg zwei wertvolle Punkte im Kampf gegen den Abstieg. „Eggenburg hat sich gut auf unsere Angriffe eingestellt. Wir hatten auch Wurfpech, dazu gab es zu viele technische Fehler. Unterm Strich war es stets knapp mit dem besseren Ende für die Gäste", so Wr. Neustadt-Obmann Stephen Gibson.

Der WAT Atzgersdorf (9.) schlug  Schlusslicht Union APG Korneuburg Handball souverän 35:18 (19:8). „Wir haben heute gegen Korneuburg ausgezeichnet gespielt, nur Hypo NÖ hat höher gewonnen als wir. Nur acht Gegentore in der ersten Hälfte zeigen, wie fantastisch unsere Abwehrleistung war. Das ist alles auch auf unseren neuen Trainer Olivier Haunold zurückzuführen, der für Jan Packa, der in der Slowakei ein Angebot angenommen hat, eingesprungen ist. Sein Coaching ist einfach toll, er lässt viel rotieren, spannt Leistungsträgerinnen mit Nachwuchsspielerinnen zusammen und führt sie so heran“, erklärt Atzgersdorf-Obmann Christian Mahr.

WHA-Grunddurchgang, 18. Runde
14.04.: ATV Trofaiach - SSV Dornbirn Schoren 23:27 (14:15)          
14.04.: HIB Handball Graz - HC Sparkasse BW Feldkirch 31:23 (13:8)
14.04.: UHC Müllner Bau Stockerau - Union St. Pölten 30:22 (16:6)
14.04.: WAT Atzgersdorf - Union APG Korneuburg Handball 35:18 (19:8)
14.04.: ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt - UHC Eggenburg 19:21 (9:9)
15.04., 18:00: MGA Fivers - Hypo NÖ


Aktuell im vsport liveticker