18.02.2018

Atzgersdorf überrascht gegen Feldkirch

Vor zwei Wochen kassierte Serienmeister Hypo Niederösterreich beim UHC Müllner Bau Stockerau eine 19:24-Niederlage und schied überraschend im ÖHB Cup-Viertelfinale aus, am Samstag hat sich der Tabellenführer dafür gewissermaßen rehabilitiert, schlug ROOMZ HOTELS ZV HANDBALL Wr. NEUSTADT auswärts in der 14. WHA-Runde mit 23:14 (14:7). Eine Überraschung gelang dem WAT Atzgersdorf, der den HC Sparkasse BW Feldkirch vor eigenem Publikum mit 28:25 (17:16) bezwingen konnte. Es blieb der einzige Heimsieg des Spieltages. Der UHC Eggenburg verlor gegen die Union St. Pölten 21:25 (7:12), HIB Handball Graz unterlag UHC Müllner Bau Stockerau mit 23:25 (12:10) und Schlusslicht Union APG Korneuburg Handball zog gegen SSV Dornbirn Schoren 25:28 (12:17) den Kürzeren.

Steven Gibson, Sportlicher Leiter der Wr. Neuststädterinnen, weiß um die Gründe der Niederlage gegen den Rekordmeister bescheid: "Wir sind heute an unserer Chancenauswertung gescheitert. Die lag bei nur 25 Prozent. Dafür war die Deckungsleistung okay. 23 Gegentore gegen Hypo sind nicht schlecht. Das bedeutet, dass wir vor allem im Angriff zu arbeiten haben."

Auch bei Korneuburg lag der Hauptgrund für die Heimniederlage in der schlechten Chancenauswertung. Klub-Managerin Silvia Grill: "Wir haben die 2. Hälfte mit +2 Toren gewonnen, das sagt schon einiges. In der ersten haben wir allerdings zu viele Chancen liegengelassen. Kurz vor Spielende vergaben wir leider auch die große Möglichkeit auf den Ausgleich. Gelingt uns der Treffer, hätte die Partie noch anders enden können. Unterm Strich war es aber eine gute Leistung unserer Mannschaft, die sich weiterhin gut entwickelt."

Rudum zufrieden war man freilich in Atzgersdorf. Obmann Christian Mahr: "Atzgersdorf is back! Der Zehnte hat den Dritten besiegt. Wir sind nach einem harten Schlagabtausch in der ersten Hälfte auch in die zweite gut gestartet, lagen sogar einmal mit +7 Toren in Führung. Die Halle hat gebebt! Dieser Sieg zeigt den tollen Charakter unserer Mannschaft. Schließlich mussten wir heuer sechs Spielerinnen, praktisch den gesamten Aufbau, vorgeben. Jetzt sind wir aber wieder da!" Katharina Weidner (WAT Atzgersdorf) musste zur Abklärung ins Spital.

In der Tabelle führt Hypo Niederösterreich (13 Spiele/24 Punkte) vor UHC Müllner Bau Stockerau (13/23) und HC Sparkasse BW Feldkirch (13/21).

WHA, 14. Runde
17.02.: UHC Eggenburg - Union St. Pölten 21:25 (7:12)
17.02.: HIB Handball Graz - UHC Müllner Bau Stockerau 23:25 (12:10)
17.02.: WAT Atzgersdorf - HC Sparkasse BW Feldkirch 28:25 (17:16)
17.02.: ROOMZ HOTELS ZV HANDBALL Wr. NEUSTADT - Hypo NÖ 14:23 (7:14)
17.02.: Union APG Korneuburg Handball - SSV Dornbirn Schoren 25:28 (12:17)
18.02., 18:00: ATV Trofaiach - MGA Fivers


Aktuell im vsport liveticker