16.02.2018

SSV und Feldkirch
bei Hinterbänklern

Vor zwei Wochen kassierte Serienmeister Hypo Niederösterreich beim UHC Müllner Bau Stockerau eine 19:24-Niederlage und schied überraschend im ÖHB Cup-Viertelfinale aus. Somit wurde ein Saison-Hauptziel bereits verfehlt. Die ganze Konzentration gilt nun der Meisterschaft. In der 14. WHA-Runde gastiert der Tabellenführer am Samstag beim ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt.

Auch für das Team von Trainer Klaus Schuster war im Cup-Viertelfinale Endstation, es scheiterte beim UHC Eggenburg. In der WHA-Hinrunde feierten die Südstädterinnen dank einer starken zweiten Halbzeit einen souveränen 32:19-Heimsieg. In der Tabelle trennen die beiden Teams zehn Punkte und sechs Plätze. Die Rollen sind also klar verteilt.

Der UHC Müllner Bau Stockerau und der HC Sparkasse BW Feldkirch sind Hypo NÖ auf den Fersen, haben ebenfalls erst einmal verloren und liegen nur einen Punkt zurück. Stockerau tritt am Samstag bei HIB Handball Graz an. Die Partie verspricht überaus interessant zu werden, ist es doch das Aufeinandertreffen jener beiden Teams, die in dieser Saison Hypo NÖ in die Knie zwingen konnten. Die Murstädter feierten am 25. Oktober einen sensationellen 29:28-Heimsieg.

Die Feldkircherinnen kommen als klare Favoritinnen nach Wien zum WAT Atzgersdorf. Einzig am siebenten Oktober in Trofaiach zog die Ländle-Sieben den Kürzeren. Ganz anders verhält es sich bei den Atzgersdorferinnen. Sie haben erst fünf Punkte gesammelt und sind abstiegsgefährdet. Nur der UHC Eggenburg und die Union APG Korneuburg liegen mit zwei Zählern weniger hinter Atzgersdorf.

Die Tabellenschlusslichter sind ebenfalls am Samstag im Einsatz, genießen Heimvorteil. Korneuburg ist gegen den SSV Dornbirn Schoren zwar Außenseiter, rechnet sich aber durchaus Chancen auf den zweiten Saisonsieg aus. Der Tabellenletzte zeigte in seinen fünf Heimspielen durchaus respektable Leistungen. Einem Sieg über Atzgersdorf und einem Remis gegen Eggenburg stehen knappe Niederlagen gegen die Union St. Pölten und Feldkirch gegenüber. Auch im Duell mit Hypo NÖ am 20. Jänner schlug man sich wacker (20:26).

Eggenburg trifft an Samstag zum zweiten, aber nicht letzten Mal in dieser Saison auf St. Pölten. Denn am dritten März steht man einander im Cup-Halbfinale gegenüber. Dadurch erhält die Partie zusätzliche Brisanz. Für Gastgeber Eggenburg geht es aber in erster Linie darum, im Kampf gegen den Abstieg endlich in der Heimhalle anzuschreiben. Denn die drei Punkte wurden auswärts eingefahren.

Hinter dem Spitzentrio nehmen die MGA Fivers Rang vier ein. Der regierende Cupsieger und der ATV Trofaiach beschließen am Sonntag die 14. Runde. Die MGA-Damen gingen in ihren letzten sechs Ligaspielen als Siegerinnen vom Feld. Das Projekt "Cup-Titelverteidigung" läuft mit dem Halbfinaleinzug bislang nach Plan. Die Damen des ATV Trofaiach erleben hingegen eine durchwachsene Spielzeit. In der vergangenen Saison wurden Johanna Failmayer und Co. sensationell Dritte und qualifizierten sich für den Europacup. Davon sind sie heuer weit entfernt. Als Tabellenneunter steht Trofaiach im unteren Tabellendrittel und wartet bereits seit 26. November auf einen Sieg.

WHA, 14. Runde
17.02., 18:00: UHC Eggenburg - Union St. Pölten
17.02., 19:00: HIB Handball Graz - UHC Müllner Bau Stockerau
17.02., 19:00: WAT Atzgersdorf - HC Sparkasse BW Feldkirch
17.02., 19:00: ROOMZ HOTELS ZV HANDBALL WR. NEUSTADT - Hypo NÖ
17.02., 19:00: Union APG Korneuburg Handball - SSV Dornbirn Schoren
18.02., 18:00: ATV Trofaiach - MGA Fivers