17.10.2016

Graz gewinnt Topspiel gegen Falken

Die HSG Graz gewann am Sonntag zum Abschluss der 7. HBA-Runde das Spitzenspiel gegen die SU Falkensteiner Katschberg St.Pölten souverän mit 27:21 (12:8). Die Murstädter bleiben daher mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze, während die Falken nach sechs Erfolgen in Serie erstmals das Nachsehen hatten. 

„Auch wenn wir personell nicht aus dem Vollen schöpfen konnten, ist uns ein souveräner Sieg gelungen. Uns geht momentan alles recht leicht von der Hand. Die Mannschaft wird von Spiel zu Spiel besser. Jetzt haben wir zwar schon einen schönen Polster, aber wir denken weiter von Spiel zu Spiel. Zuerst gilt es, möglichst schnell das Meisterplayoff zu fixieren. Dann werden wir weiter sehen. Die Saison ist schließlich noch lang“, berichtete HSG Graz-Manager Michael Schweighofer. 

Der ATV TDE Group Trofaiach musste sich in seiner Heimhalle dem UHC Erste Bank Hollabrunn 24:27 (13:10) geschlagen geben. "Die erste Halbzeit war noch in Ordnung. Nach der Pause ist bei uns allerdings gar nichts mehr gegangen. Es ist natürlich bitter, dass wir gerade gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf um einen Top5-Platz einen so schlechten Tag erwischen", zeigte sich Trofaiach-Obmann Heinz Rumpold enttäuscht. 

Bereits am Samstag setzte sich im Duell um Platz drei medalp Handball Tirol gegen HLA-Absteiger HSG Remus Bärnbach/Köflach mit 32:31 (18:15) durch. Die Gastgeber blieben damit auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.Für Bärnbach/Köflach war es nach der Derby-Niederlage gegen die HSG Graz der nächste Rückschlag.

Mindaugas Andriuska (Spielertrainer medalp Handball Tirol): „Unglaublich, dass uns heute schon der sechste Sieg in Serie gelungen ist. Derzeit läuft es einfach so gut, da wir in sämtlichen Mannschaftsteilen kompakt auftreten, heute waren wir sowohl vorne als auch hinten stabil. Wir haben das Spiel kontrolliert, aber Bärnbach/Köflach ist immer dran geblieben. Die Unterstützung des Publikums hat uns einmal mehr geholfen, das Match für uns zu entscheiden. Am Ende waren wir einfach den Tick konstanter über die 60 Minuten.“

Das Duell der Nachzügler ging an den HC FIVERS WAT Margareten. Die Wiener gewannen gegen Aufsteiger HIB Grosschädl Stahl Graz 29:18 (12:10). Eine Heimniederlage setzte es für den Vöslauer HC gegen Schlafraum.at Kärnten, man verlor 24:28 (14:12). 

HBA, 7. Runde

15.10.: HBA FIVERS WAT Margareten - HIB Grosschädl Stahl Graz 29:18 (12:10)

15.10.: medalp Handball Tirol - HSG Remus Bärnbach/Köflach 32:31 (18:15)

15.10.: Vöslauer HC - Schlafraum.at Kärnten 24:28 (14:12)

16.10.: ATV TDE Group Trofaiach - UHC Erste Bank Hollabrunn 24:27 (13:10)

16.10.: HSG Graz - SU Falkensteiner Katschberg St.Pölten 27:21 (12:8)