10.12.2018

Die Favoriten stehen schon im Viertelfinale

Titelverteidiger Alpla HC Hard steht im ÖHB-Cup-Viertelffinale: Die Roten Teufel schlugen in der Neuauflage des letzten Endspiels die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN in ihrer Sporthalle am See vor 900 Zuschauern 30:24 (17:12). Nach 22 Minuten führte Hard erstmals mit sieben Toren und brachte den Heimsieg schlussendlich souverän ins Trockene.

„Wir haben uns das Leben unnötig schwer gemacht. Wir hätten eher den Sack zumachen können. Die frühe Manndeckung hat uns aber etwas außer Tritt gebracht. Torwart Golub Doknic hat überragend gehalten“, resümierte Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner.

WESTWIENs Co-Trainer Roman Frimmel fasste zusammen: „Wir hatten einen sehr schwachen Start, konnten in den ersten 25 Minuten sowohl vorne als auch hinten die Zweikämpfe nicht gewinnen. Mit sechs, sieben Toren Rückstand ist es dann in Hard sehr schwierig. Wir haben am Ende noch einmal alles versucht, konnten es aber nicht mehr richtig spannend machen.“

Im zweiten "spusu LIGA-Duell" behielt Meister HC FIVERS WAT Margareten gegen JURI Union Leoben in der Hollgasse mit 33:27 (15:15) die Oberhand. Der spusu LIGA-Zweite, RETCOFF HSG Graz, zog nach einer überzeugenden Leistung beim UHC Erste Bank Hollabrunn ins Viertelfinale ein. Die Sieben von Trainer Ales Pajovic feierte in der Weinviertelarena einen 37:17 (20:9)-Kantersieg und revanchierte sich beim spusu CHALLENGE-Team für die Niederlage in Runde zwei vor einem Jahr.

Auch in den weiteren Begegnungen setzten sich die Favoriten durch: Bregenz Handball feierte beim HC Bruck einen 34:22 (14:11)-Auswärtserfolg. Die Sparkasse Schwaz Handball Tirol ließ ebenfalls in der Fremde nichts anbrennen, schlug den Schlafraum.at Kärnten 34:16 (14:7). „Wir sind von Beginn an sehr konzentriert und diszipliniert aufgetreten, hatten das Spiel immer unter Kontrolle und konnten so einen souveränen Sieg einfahren. Ich konnte einige Spieler länger zum Einsatz bringen, die zuletzt weniger Spielanteile hatten. Wir waren kollektiv stark, fast jeder Feldspieler durfte sich über einen Torerfolg freuen“, so HT-Coach Frank Bergemann.

spusu LIGA-Tabellenführer Moser Medical UHK Krems gab sich beim Landesligisten SK Keplinger-Traun keine Blöße, gewann 37:22 (15:8). Das "spusu CHALLENGE-Duell" zwischen der HSG Remus Bärnbach/Köflach und dem HC FIVERS WAT Margareten II endete mit einem überaus souveränen 37:16 (21:8)-Heimsieg der Steirer.

Bereits am vergangenen Sonntag hatte sich der SC kelag Ferlach durch einen 33:28 (17:11)-Erfolg bei der Union Sparkasse Korneuburg fürs Viertelfinale qualifiziert.

ÖHB-Cup-Achtelfinale der Herren
02.12.: Union Sparkasse Korneuburg - SC kelag Ferlach 28:33 (11:17)
09.12.: UHC Erste Bank Hollabrunn - RETCOFF HSG Graz 17:37 (9:20)
09.12.: Alpla HC Hard - SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 30:24 (17:12)
09.12.: HSG Remus Bärnbach/Köflach - HC FIVERS WAT Margareten 2 37:16 (21:8)
09.12.: HC Bruck - Bregenz Handball 22:34 (11:14)
09.12.: Schlafraum.at Kärnten - Sparkasse Schwaz Handball Tirol 16:34 (7:14)
09.12.: HC FIVERS WAT Margareten - JURI Union Leoben 33:27 (15:15)
09.12.: SK Keplinger-Traun - Moser Medical UHK Krems 22:37 (8:15)