28.07.2020

Eine ganze Liga
testete negativ

Anfang September startet die 23. Saison seit Bestehen der spusu LIGA (vormals Handball Liga Austria). Ohne Meister, Cupsieger, Ab- und Aufsteiger endete die coronabedingt abgebrochene vergangene Meisterschaft. Damit geht der ERBER UHK Krems als letzter offizieller Meister in die neue Spielzeit. Sämtliche Teams starten oder sind bereits in die Vorbereitung gestartet, die in dieser außergewöhnlichen Situation mit einem Corona- statt einem Leistungstest begann.

Der Großteil der zehn spusu LIGA-Vereine ist seit zumindest einer Woche zurück im Training. Als eines der letzten Teams nimmt mit heutigem Montag die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff.

Und dieser Start steht, wie bei allen Teams, unter anderen Vorzeichen: Sämtliche Spieler und Betreuer mussten sich zunächst einem Coronatest unterziehen, ehe auch ein Leistungstest am Programm stand. Zudem gilt es auch weiterhin gewisse Verhaltens- und Hygienemaßnahmen einzuhalten, Anwesenheitslisten zu führen und vor jedem Training die Temperatur der Spieler und Betreuer zu messen.

Positiv: alle sind negativ

Mit 6. Juli nahm der ALPLA HC Hard seine Saison-Vorbereitung auf, war damit der erste Verein in der spusu LIGA. Mit 13. Juli zog der HC FIVERS WAT Margareten, gemeinsam mit Sparkasse Schwaz Handball Tirol, nach. Nur zwei Tage später, am 15. Juli, ging es auch beim Meister von 2019, dem ERBER UHK Krems, los. Als letztes startet heute die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN in die Vorbereitung, die allerdings schon Anfang Juli erste Trainingseinheiten absolvierte und den Spielern nochmals von 12. bis 26. Juli frei gab.

Sämtliche Coronatests in der spusu LIGA fielen negativ aus. Beim HC FIVERS WAT Margareten wurden auch gleich sämtliche Jugendspieler mit getestet, da es gemeinsam mit der Kampfmannschaft nach Maria Alm auf Trainingslager ging – in Summe 150 Tests!

Viel getan hat sich auch auf dem Transfermarkt. Einige der größten Meldungen in den vergangenen Wochen waren mit Sicherheit der Weggang von FIVERS-Legende Vytas Ziura zur Union JURI Leoben, der Wechsel Vlatko Mitkov von Bregenz Handball zum UHC Hollabrunn und jener von Nationalteamspieler Gerald Zeiner vom ALPLA HC Hard zur Sparkasse Schwaz Handball Tirol.

Beim ERBER UHK Krems beendeten mit Thomas Kandolf (Karriereende), Gregory Musel (Karriereende), Lukas Schweiger (Karriereende), Michal Shejbal (Karriereende) und Aron Tomann (Karriereende) gleich fünf Spieler ihre Karriere. Dementsprechend aktiv war man auch auf dem Transfermarkt.

Bei der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN verließ mit Gudmundur Helgason der letzte Isländer den Verein, während beim ALPLA HC Hard mit Michael Knauth der an Titeln gemessen erfolgreichste Spieler der spusu LIGA die Schuhe an den Nagel hing.

Das nur ein paar Auszüge aus den vergangenen Wochen. Fest steht: Junge Talente, Routiniers und jede Menge aufsteigende Sterne werden auch in der kommenden Saison wieder in den heimischen Handballhallen zu sehen sein.