24.03.2018

Bregenz verlängert mit Gangl und Wassel

Tolle Neuigkeiten für Bregenz Handball. Mit Kreisläufer Clemens Gangl und Handballakademiker und Flügel Alexander Wassel konnte man sich auf eine Vertragsverlängerung bis 2020 einigen. Bregenz Handball setzt somit auf Kontinuität und bleibt seiner Linie treu, österreichische Spieler zu fördern und mit regionalen Talenten wieder die Tabellenspitze erreichen zu wollen.
 „Clemens und Alex sind sehr wichtige Spieler für die Mannschaft und es freut mich, dass sie Bregenz Handball auch in den nächsten 2 Saisonen verstärken. Nach dem Umbruch von letzter auf die aktuelle Saison ist dies ein wichtiger Schritt in der nachhaltigen Zusammenstellung des Kaders für die Zukunft.“, so Geschäftsführer Christian Rehmann.
Clemens Gangl, der bereits seit 2013 bei Bregenz Handball spielt, schaffte den Schritt von der U20 in den spusu HLA Kader. Nach seiner fast einjährigen Verletzungspause (Handgelenke) machte der der 24-jährige Kreisläufer Ende letzter Saison sein Comeback auf der Platte. Hinter Bojan Beljanski war er mit Florian Mohr die Nummer zwei am Kreis.  
„Ich freue mich auch weiterhin in der Bregenzer Handballfamilie zu bleiben. Gerade das familiäre Umfeld hat es mir sehr angetan. Auf der sportlichen Seite freue ich mich, dass ich bei einem der besten Vereine Österreichs spielen kann und mich über mehr Einsatzzeiten weiterentwickeln kann. Natürlich möchte ich auch gerne dazu beitragen, dass wir in wenigen Jahren wieder an die alten Erfolge anknüpfen können.“ gibt sich Gangl begeistert.
Seit der Bonusrunde 2018 teilt sich Gangl die Position nur noch mit Mohr zusammen. Der weibliche U14 Trainer und Physiotherapeut steht nun in der Pflicht, sein Können unter Beweis zu stellen und erarbeitet sich von Spiel zu Spiel immer mehr Vertrauen von Cheftrainer Jörg Lützelberger.
„Ich freue mich sehr über die weitere Zusammenarbeit mit Alex und Clemens. Beide identifizieren sich zu 100% mit Bregenz Handball und sind wichtige Persönlichkeiten in unserer Mannschaft. Ich erwarte von beiden, dass sie zukünftig auch auf dem Spielfeld noch mehr Verantwortung für uns übernehmen.“ freut sich der Deutsche.  

 
 
 
 
 
Auch Eigenbauspieler Alexander Wassel ist über den Verbleib in Bregenz bis Sommer 2020 sehr glücklich.  
„Ich fühle mich in der Mannschaft und im Verein sehr wohl und habe das große Glück Familie, Sport, Beruf und Ausbildung reibungslos kombinieren zu können. Dafür bin ich dem Verein sehr dankbar, denn so etwas sollte man nicht als Selbstverständlichkeit ansehen. In den nächsten zwei Jahren möchte ich mit meinem Einsatz nicht nur der Mannschaft und dem Verein helfen die sportlichen Ziele zu erreichen, sondern mich auch mit guten Leistungen dafür bedanken, dass ich die Chance habe auch neben dem Sport an der Erfüllung meiner Ziele arbeiten zu können.“
Der schnelle und einsatzfreudige Flügel ist ein echter Teamplayer und hat sich unter Trainer Lützelberger mittlerweile mehr Spielanteile erarbeitet. Bereits seit seiner Kindheit spielt Alex Wassel für die Gelb-Schwarzen und durchlief eine vorbildhafte Handballausbildung im Verein und an der Mehrerau bis er als Halbprofi den Schritt in das Erstliga-Team geschafft hat.   
Steckbrief:     Steckbrief:  


Aktuell im vsport liveticker