07.07.2017

Bregenz holt Klemencic-Müller zum Nachwuchs

Toller Neuzugang bei den Gelb-Schwarzen aus der Festspielstadt. Der Vereinsführung ist es gelungen mit Markus „Mexs“ Klemencic-Müller den bisherigen Co-Trainer des EHF Champions League Teilnehmers und Schweizer Meisters Kadetten Schaffhausen von einem Engagement im Nachwuchsbereich des Rekordmeisters zu überzeugen.

Damit übernimmt der erste Vorarlberger der je die Ausbildung zum EHF-MasterCoach erfolgreich absolviert hat (unter anderem mit Dagur Sigurdsson oder Petr Hrachovec) ab Sommer eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Bregenzer Nachwuchstalente.

Nach intensiven Gesprächen zwischen Klemencic-Müller und Bregenz-Chefcoach

Jörg Lützelberger, kann man sich auf Seiten der Bregenzer über einen weiteren hoch qualifizierten Trainer im Nachwuchsbereich freuen.

Klemencic-Müller wird ab sofort die männliche U16 des Rekordmeisters betreuen. Lützelberger zeigt sich begeistert: „Ich freue mich mit Markus einen sehr ehrgeizigen und hoch qualifizierten Trainer ins Team zu bekommen. Unsere mU16 wird in der kommenden Saison in Deutschland auf Verbandsebene antreten und soll unter leistungssportlichen Bedingungen bestmöglich gefördert werden. Viele Spieler des Kaders besuchen zudem unsere Akademie in der Mehrerau, sodass wir uns berechtigte Hoffnungen machen hier einige Talente mittel- und langfristig an den HLA-Kader heranzuführen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und wünsche „Mexs“ für diese Aufgabe maximalen Erfolg. Herzlich Willkommen bei

Bregenz Handball.“


Klemencic-Müller ist bereits seit 18 Jahren als Handballtrainer tätig. Vor seinem Engagement beim Schweizer Traditionsklub Schaffhausen war der 48-jährige Cheftrainer beim TV Appenzell in der ersten Schweizer Liga und verantwortlich für die U20 beim HC Hard.


Auch der Neo-Bregenzer freut sich sehr auf seine neue Aufgabe: “Nach dem sehr intensivem Jahr mit Schaffhausen freut es mich sehr, in Bregenz dem Nachwuchs die Fachkompetenz als Trainer weiter geben zu können. Mit den Zielen des Vereins, u.a. die optimale Fördermöglichkeit der einheimischen Talente im U16 Bereich, können wir sehr viel erreichen!“


Aktuell im vsport liveticker