12.05.2017

Auf Finalkurs

Hard-Kreisläufer Domagoj Surac netzte drei Mal ein / Foto: Zaponig

Mit einem souveränen 30:20-Start-Ziel-Sieg endet das erste Halbfinalspiel der Best-of-three-Serie in der Handball Liga Austria (HLA) zwischen dem ALPLA HC Hard und der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN. Am Sonntag (18.30 Uhr) geht das zweite Semifinalspiel in der Südstadt über die Bühne.

Die Hausherren bauten gegen die offensive 3:2:1-Deckung der Wiener ihre Angriffe geduldig auf und lagen nach acht Minuten bereits mit 5:2 vorne. Mitte der ersten Halbzeit glichen die Gäste vor 1800 Zuschauern in der Sporthalle am See zum zweiten und letzten Mal zum 6:6 aus.

Vor allem der chilenische Teamspieler Erwin Feuchtmann hielt die Harder Abwehr in Durchgang eins auf Trab. In Unterzahl brachte Daniel Dicker sein Team wieder mit drei Toren zum 10:7 in Front. Mit dem Spielstand von 15:13 ging es nach 30 Minuten in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff zog Hard, angeführt von Kapitän Dominik Schmid, trotz einer Unterzahl-Phase von 15:14 auf 20:14 (37. Minute) weg. Hard-Goalie Golub Doknic wurde spätestens jetzt seinem Ruf als „Hexer“ gerecht. Der 35-Jährige parierte insgesamt 12 von 31 Bällen.

Ein Doppelschlag von Kreisläufer Lukas Herburger brachte die 22:15-Führung für die Hausherren. Westwien tat sich gegen die sattelfeste Abwehr des fünffachen HLA-Champions zunehmend schwerer.

Nach 46 Minuten erhöhten Domagoj Surac und Luca Raschle jeweils mit einem Tempogegenstoß auf 26:15.  Die Partie war schon sehr früh entschieden. Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec konnte in der restlichen Spielzeit seinen Stammspielern eine Verschnaufpause gönnen.

Vor allen dank einer sehr starken zweiten Halbzeit stellten die Roten Teufel vom Bodensee mit dem 30:20 (15:13) in der Best-of-three-Halbfinalserie auf 1:0. Mit einem Sieg in der Südstadt kann die Hrachovec-Sieben am Sonntag das Final-Ticket lösen. Zu den Best-Playern wurden Roland Schlinger bzw. Jakob Jochmann gewählt.

„In der ersten Halbzeit haben wir zu schnell und zu schön gespielt. Durch technische Fehler und Fehlwürfe haben wir Westwien wieder ins Spiel gebracht. Wir sind sehr gut in die zweite Halbzeit gestartet und nur wenige Minuten später war die Partie schon früh entschieden“, erklärte Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec nach Spielende.

„In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. Nach dem Wiederbeginn ist Hard innert weniger Minuten von plus Eins auf sieben Tore weggezogen. Da war die Partie für uns gelaufen“, so Westwien-Co-Trainer Roman Frimmel.

1. Halbfinalspiel der Best-of-three-Serie in der Handball Liga Austria:

ALPLA HC Hard – SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 30:20 (15:13),  Sporthalle am See, 1800 Zuschauer, SR Hutecek/Plessl (Niederösterreich). Tore: Schmid 5, Zeiner 5/3, Herburger 4/1, Surac 3, Raschle 3, Schlinger 3/2, Zivkovic 2, Knauth 2, Dicker 2, Tanaskovic 1 bzw. Feuchtmann 6, Jochmann 5/4, Ranftl 4, Seitz 2, Frimmel 1, Schiffleitner 1, J. Pratschner 1. 

Zwei-Minuten-Strafen: 7 bzw. 5. 

Spielfilm: 6. Min. 3:2, 14. Min. 6:6, 22. Min. 10:7, 28. Min. 14:12, 31. Min. 15:14, 39. Min. 21:14, 45. Min. 25:15, 54. Min. 27:18.

Das 2. Halbfinalspiel findet am Sonntag (18.30 Uhr/ORF Sport+ und LAOLA1.tv) in der Südstadt statt. Falls notwendig, gibt es ein 3. Halbfinalspiel am 20./21. Mai in Hard.


Aktuell im vsport liveticker