19.01.2016

Nachwuchs begeisterte bei Turnier in Lustenau

Toller  Nachwuchs-Fußball begeisterte über drei Tage die Zuschauer.  „Die Mannschaften haben richtig guten, rassigen Fußball geboten und der länderübergreifende Vergleich war wie erwartet hochinteressant,“ so das Resümee des hochzufriedenen  Organisationschefs Oliver Hollenstein. Und er fügt hinzu:  „In einigen Gruppen war das Niveau sehr hoch. Da haben Kleinigkeiten über die Ränge in der Tabelle entschieden. In gleich drei Turnieren musste wegen des Punktegleichstandes sogar das Torverhältnis über den Turniersieg entscheiden.“

Auch in diesem Jahr wurde in den älteren Jahrgängen nach Futsal-Regeln gespielt. Das Spiel ohne Bande forciert den technisch anspruchsvollen Fußball und die Verletzungsgefahr wird minimiert. „Insbesondere bei den älteren Jahrgängen war der gepflegte Fußball, den die Teams spielten, augenscheinlich. Mannschaften und Zuschauer haben sich mittlerweile auch an die besonderen Regeln gewöhnt, das hat  für zusätzliche Spannung gesorgt. “ zieht Hollenstein zufrieden Bilanz.   

Die  FC-Trainer legen bei ihrem Heimturnier traditionell den Fokus darauf, dass möglichst alle FC-JungfußballerInnen zum Einsatz kommen. Das bedeutet, dass die Kräfte in einigen Jahrgängen auf zwei Teams aufgeteilt werden. Trotzdem  konnten die FC-Teams gleich drei Turniersiege und dazu fünf Top-Drei-Platzierungen erreichen. In Anbetracht des hochkarätigen Teilnehmerfeldes ein Ergebnis, das die hervorragende Nachwuchsarbeit des FC Lustenau einmal mehr unterstreicht. 

Freude bereiteten dem Organisationsteam auch die äußerst gut besetzten Zuschauerränge. „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Nachwuchsturnier auf so ein Zuschauerinteresse stößt. Teilweise herrschte Länderspielstimmung. Ich habe mich für die rund 800 Jungkicker und Jungkickerinnen gefreut, dass sie für ihre Leistungen mit dieser zum Teil beeindruckenden Kulisse belohnt wurden“, freut sich Hollenstein. Unter den Zuschauern war jede Menge Prominenz zu finden, unter anderem Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Vize-Bürgermeister Walter Natter, Gemeindevorstand Martin Fitz und der Sportreferent der Gemeinde Lustenau, Bernd Bösch. Auch der Trainer der Kampfmannschaft des FC Lustenau, Franz Resch,  ließ es sich  nicht nehmen,  sich ein Bild vom aktuellen Nachwuchsfußball zu machen und übernahm gleich auch noch die Pokalüberreichung bei einer Siegerehrung. 

Einmal mehr hat die  eingespielte Organisation wieder perfekt geklappt. Die Herausforderung für das Orga-Team war, rund 180 Helferschichten so einzuteilen, dass ein reibungsloser und fließender Wechsel gewährleistet ist. „Die Mithilfe  der vielen Eltern von Spielern und Spielerinnen ist sehr wertvoll für uns.  So eine Veranstaltung ist nur möglich, wenn die Aufgaben auf viele Schultern verteilt werden können - unseren Helfern gehört ein großes Dankeschön“, so Hollenstein. 

Zudem haben sich am Samstagabend einige Eltern beim FC Lustenau Gaudi-Vierkampf ins Zeug gelegt.  

Die Endtabellen im Überblick. In den Jahrgängen der U7 und U8 werden keine Tabellen geführt.