15.06.2017

Vorfreude auf das Finale in Wien

Zum 13. Mal veranstaltet Coca-Cola gemeinsam mit dem ÖFB und den Landesverbänden den Coca-Cola CUP, wo im Bundesfinale die besten zwanzig U12-Teams Österreichs aufeinander treffen. Der Coca-Cola CUP ist das größte Turnier für U12-Mannschaften in Österreich. Mit dabei beim Finale in der Akademie der Wiener Austria ist auch Coca-Cola CUP-Botschafter David Alaba. „Es waren ganz ausgezeichnete Turniere mit hervorragenden Spielen auf hohem Niveau. Die tolle Stimmung der Fans, das Brodeln auf den Rängen und die Begeisterung der jungen Kicker haben auch bei mir einen starken Eindruck hinterlassen. „Champions League im Kleinen“ trifft es wohl ganz gut“, erinnert sich der ÖFB-Star an seine bisherigen Besuche zurück.

Zum dritten Mal spielen auch U16-Mädchen-Länderauswahlen beim Bundesfinale um den Coca-Cola GIRLS CUP und zeigen dabei, dass der Nachwuchsfußball auch bei den Damen die richtige Entwicklung nimmt. Die beiden bisherigen Siege gingen an die jeweiligen Landesauswahlen aus Vorarlberg.

Mit dabei sind auch die beiden Fußball-Legenden Didi Kühbauer und Helge Payer, der wie schon seit Jahren die besten Torhüter des Bundesfinales in eines seiner Torwartcamps einlädt. Den gebührenden Rahmen für das Endspiel liefert Rose May Alaba, die Spieler und Zuschauer mit der Bundeshymne auf das wichtige Spiel einstimmen wird. Ein Highlight im Vorfeld der beiden Nachwuchs-Finalspiele ist das Inklusions-Derby zwischen Special Violets FK Austria Wien und dem Special Needs Team des SK Rapid Wien.

Coca-Cola CUP Bundesfinale

17. und 18. Juni 2017

Akademie FK Austria Wien

Laaer-Berg-Straße 143, 1100 Wien

Finale Phase des Abschlusstages 18. Juni

14:40 Uhr: Mixed Zone Interviews mit David Alaba

15:00 Uhr: Inklusions-Spiel zwischen Special Violets FK Austria Wien und Special Needs SK Rapid Wien


16:00 Uhr: Finale im Coca-Cola GIRLS CUP

17:00 Uhr: Finale des Coca-Cola CUP 2017 mit David Alaba als Match Ball Carrier und anschließender Siegerehrung aller Mannschaften

Die qualifizierten Mannschaften für das Bundesfinale

In neun Landesturnieren qualifizierten sich 18 Mannschaften (die beiden Finalisten) für das große Bundesfinale. Dazu kommt noch der Vorjahressieger und Gastgeber FK Austria Wien sowie als 20. teilnehmende Mannschaft, ein zugelostes U12-Team aus allen Dritt-Platzierten aller Landesturniere – der SC Oberpullendorf aus dem Burgenland. Burgenland (SV Oberwart, SV Mattersburg, SC Oberpullendorf Juniors), Kärnten (WAC, ASK Klagenfurt), Niederösterreich (FC Admira Wacker, ASV Hinterbrühl), Oberösterreich (BW Linz, Admira Linz), Salzburg (SV Grödig, FC Liefering), Steiermark (GAK Juniors, SK Sturm Graz), Tirol (SV Innsbruck, FC Wacker Innsbruck), Vorarlberg (RW Rankweil, SpG Hörbranz) sowie Wien (SK Rapid Wien, ASV 13 und FK Austria Wien).

 

Die Mannschaften aus Vorarlberg (Mannschaftsfotos und Statements)

Beim Coca-Cola CUP 2017 in Götzis gewann RW Rankweill mit 2:0 gegen die SpG Hörbranz erstmals das Landesfinale. Beide Teams feierten auch eine weitere Premiere – erstmals standen beide Teams im Coca-Cola CUP Landesfinale in Vorarlberg.

RW Rankweil U12-Trainer Florian Loretz und Wolfgang Schneider waren schon nach dem Finaleinzug überwältigt: „Obwohl wir in der Vorrunde eine 0:1 Niederlage gegen SG Wolfurt/Kennelbach einstecken mussten, haben wir dann mit einer sehr guten Mannschaftsleistung den Weg bis ins Finale geschafft und auch gewonnen. Nun konzentriert sich das Team, die Jungs und auch ein Mädchen, auf das Bundesfinale. Wir sind bester Dinge, zählen schon jeden Tag. Die Anspannung steigt.“

Die U12-Trainer der SpG Hörbranz Ugur Aslandag und Özgür Yücekaya waren schon vom Finaleinzug überrascht: „Die Jungs haben sich den Finaleinzug und nun die Teilnahme beim Bundesfinale in Wien verdient. Wir haben bis ins Finale kein Tor erhalten. Nun heißt es sich optimal auf das Bundesfinale vorzubereiten. Wir sind fest beim Trainern, haben sogar die Einheiten verdoppelt. Den Kids macht´s einfach Spaß. Wir haben sicherlich mit 14 Spielern den kleinesten Kader, alle Jungs werden daher beim Bundesfinale spielen. Wir freuen uns auf Wien.“

Coca-Cola CUP und Vorarlberg

Mit FC Hard, FC Dornbirn, BW Feldkirch, FC Lauterach, SCR Altach, SC Austria Lustenau, VfB Hohenems, SK Brederis sowie FC Lustenau nahmen zwischen 2006-2015 neun verschiedene Vereine bei den Coca-Cola CUP Bundesfinalturnieren teil. Die beste Platzierung gab es beim Bundesfinale 2007 in Stegersbach, als BW Sparkasse Feldkirch mit dem 2. Platz den Sprung auf das Podium schaffte. Gastgeber der Coca-Cola Landesfinale waren bis dato Götzis, Dornbirn, Feldkirch, Hard, Kennelbach sowie Schruns.

Die Coca-Cola CUP Landessieger (2006-2017) in Vorarlberg:

RW Rankweil (2017), FC Hard (2016), BW Feldkirch (2007, 2015), FC Dornbirn (2014, 2010), SC Austria Lustenau (2013), FC Lauterach (2012), VfB Hohenems (2009, 2011), SK Brederis (2008), FC Lustenau (2006);

Die Platzierungen beim Bundesfinale (2006-2016):

2016: 12. Platz: FC Hard, 13. Platz: FC Dornbirn; 2015: 14. Platz: BW Feldkirch, 18. Platz: FC Dornbirn; 2014: 14. Platz: FC Lauterach, 17. Platz: FC Dornbirn; 2013: 8. Platz: SCR Altach, 12. Platz: SC Austria Lustenau; 2012: 8. Platz: FC Lauterach; 2011: 8. Platz: VfB Hohenems; 2010: 7. Platz: FC Dornbirn; 2009: 10. Platz: VfB Hohenems; 2008: 8. Platz: SK Brederis; 2007: 2. Platz: BW Sparkasse Feldkirch; 2006: 8. Platz_: FC Lustenau;

 


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker