13.01.2021

Deutlicher Lustenau-Sieg

Einen schlussendlich klaren Erfolg feierte der EHC Lustenau im Heimspiel gegen die Adler aus Kitzbühel. Im ersten Drittel konnten die Tiroler noch sehr gut mithalten, doch schlussendlich setzte sich der Favorit deutlich mit 7:3 durch. Mit dem vierten Erfolg in Serie können sich die Lustenau weiterhin im Vorderfeld der Tabelle etablieren. Für Kitzbühel war es bereits die neunte Niederlage in Folge.

Schon von Beginn an wollten die Lustenauer zeigen, wer der Herr auf dem Eis ist und starteten sehr ambitioniert in die ersten Spielminuten. Der frühe Führungstreffer der Favoriten aus Lustenau spielte den Vorarlbergern in die Karten. Nach Zuspiel von Max Wilfan und Brian Connelly erzielte Chris D'Alvise in der 6. Minute den Führungstreffer für den EHC. Doch auch Kitzbühel suchte den Erfolg in der Offensive und hielt dagegen. In der 8. Minute durften sie über den nicht unverdienten Ausgleichstreffer durch Adam Havlik jubeln. In der 10. Minute gingen die Cracks aus dem Nobelskiort nach einer tollen Kombination sogar mit 2:1 in Führung. Den sehenswerten Treffer erzielte Pascal Bayer. Doch die Antwort der Sticker ließ nicht lange auf sich warten. Nur 19 Sekunden später erzielte Kapitän Max Wilfan den Ausgleichstreffer. Mit diesem Unentschieden ging es erstmals in die Kabinen.

Im zweiten Spielabschnitt zeigten beide Teams schöne Spielzüge. Es dauerte bis zur 26. Minute ehe Lustenau über den erneuten Führungstreffer jubeln durfte. Dominik Haberl brach auf der linken Seite durch und konnte den Tiroler Torhüter zur 3:2 Führung bezwingen. In der 30. Minute erhielten beide Teams jeweils eine kleine Bankstrafe. Den dadurch bietenden Raum auf dem Eis nutzten abermals die Lustenauer. Verteidiger Renars Karkls sezte sich auf der linken Seite durch und bezwang nach einem sehenswerten Solo den Tiroler Torhüter zur 4:2 Führung. Mit diesem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in die zweite Drittelpause.

Den letzten Spielabschnitt begannen die Tiroler mit einem Mann mehr auf dem Eis. Schon nach 28 Sekunden klingelte es im Gehäuse der Lustenauer. Pontus Wernerson konnte Lustenaus Keeper Lukas Reihs zum 3:4 Anschlusstreffer bezwingen. Lustenau hatte die richtige Antwort parat und konnte nur 28 Sekunden später den Zwei-Tore-Vorsprung durch Martin Grabher-Meier wieder herstellen. In weiterer Folge war Lustenau die dominierende Mannschaft und erarbeitete sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Es dauerte jedoch bis zur 57. Minute, ehe Lustenau abermals durch Martin Grabher-Meier jubeln durfte. knapp 150 Sekunden vor Spielende erhielt Lustenau eine kleine Bankstrafe wegen unkorrektem Spielerwechsels. Kitzbühels Trainer Charles Franzén versuchte das Unmögliche möglich zu machen und ersetzte den Keeper durch einen sechsten Feldspieler. Die Lustenauer Cracks ließen sich nicht lange bitten und erzielten durch David Slivnik den siebten Treffer an diesem Abend.

Mit diesem klaren Erfolg kann sich Lustenau weiterhin im Vorderfeld der Tabelle etablieren und belegt zwischenzeitlich den dritten Tabellenrang. Doch in den kommenden Tagen warten schwierige Aufgaben auf die Cracks des EHC Lustenau. Am Samstag treffen die Sticker auf das Team aus Cortina und schon am Dienstag folgt das Match gegen Laibach - beide Spiele finden in der Rheinhalle Lustenau statt und werden von valcome.tv live übertragen.

EHC Lustenau : EC Kitzbühel "Die Adler"   7:3 (2:2 / 2:0 / 3:1)
Torschützen EHC Lustenau: Chris D'Alvise (6. Min.), Max Wilfan (11. Min.), Dominik Haberl (26. Min.), Renars Karkls (30. Min.), Martin Grabher-Meier (41. Min. / 57. Min.), David Slivnik (58. Min.)
Torschützen EC Kitzbühel: Adam Havlik (8. Min.), Pascal Bayer (10 Min.), Pontus Wernerson (41. Min.)
Strafen: 12 bzw. 6 Minuten
Torschüsse: 35 bzw. 27 Schüsse