21.02.2020

Lustenau nimmt sich
aus Playoff-Rennen

Mit 2:5 muss sich der EHC Lustenau im Spiel gegen den EC KAC geschlagen geben. Die Niederlage beendet die Lustenauer Träume von der Play-Off Qualifikation. Bei den Lustenauern gab Radek Duda sein Heimdebut, konnte dem Spiel jedoch auch nicht die gewünschte Wende geben. Durch den gleichzeitigen Sieg der Salzburger liegen die Mozartstädter nun bereits sechs Punkte vor den Lustenauern und haben ein Spiel weniger auf dem Konto.

Von Beginn an wirkte der Spielaufbau der Lustenauer gehemmt. Die Klagenfurter wirkten hingegen agiler und konnten einige Möglichkeiten verzeichnen. So waren es auch die Rotjacken, die in der 12. Minute über den Führungstreffer jubeln konnten. Nach Zuspiel von Kele Steffler war es Finn Van EE, der Lustenaus Keeper René Swette zum ersten Mal an diesem Abend bezwingen konnte. Kurz vor Ende des Spieldrittels – Lustenau hatte einen Mann mehr auf dem Eis – gelang Mark Hurtubise der Ausgleichstreffer. Mit diesem 1:1 Unentschieden ging es in die erste Drittelpause.

 

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Klagenfurter den besseren Start und gingen bereits in der 22. Minute abermals in Führung – wiederum hieß der Torschützen Finn Van EE. In dieser Phase kamen die Lustenauer besser ins Spiel und konnten durch ihren Kapitän Max Wilfan in der 28. Minute den Ausgleichstreffer erzielen – alleine fuhr er auf den KAC Torhüter zu, ließ diesem nicht den Funken einer Abwehrmöglichkeit und erzielte wohl den schönsten Treffer an diesem Abend. Trotz einiger Möglichkeiten auf beiden Seiten war der Spielstand auch nach 40 Minuten 2:2 unentschieden.

 

Das letzte Drittel begannen die Lustenauer mit einem vierminütigen Powerplay, ohne jedoch brandgefährlich vor dem Tor der Kärntner aufzutauchen. Im Gegensatz dazu kamen die KAC Cracks durch schnell vorgetragene Angriffe immer wieder zu Kontermöglichkeiten. Rund zehn Minuten vor Spielende nahm Lustenaus Trainer Christian Weber ein Timeout um die Spieler nochmals auf die letzten wichtigen Minuten in diesem Spiel vorzubereiten. Im Gegensatz zum erhofften Führungstreffer waren es wiederum die Klagenfurter die über den erneuten Führungstreffer jubeln durften. Nach Vorarbeit von Maximilian Teirich und Simon Hammerle war es Valentin Hammerle, der den Puck nach einer Unachtsamkeit in der Lustenauer Verteidigung zum 3:2 für die Kärntner in die Maschen setzte. Für die endgültige Entscheidung sorgte abermals Valentin Hammerle in der 54. Minute mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend. Zwei Sekunden vor Spielende erzielte Marco Richter den fünften Treffer für Klagenfurt – zu diesem Zeitpunkt hatte Lustenaus Torhüter René Swette bereits Platz für einen sechsten Feldspieler gemacht.

 

EHC Lustenau : EC KAC II 2:5 (1:1 / 1:1 / 0:3)

Torschützen EHC Lustenau: Mark Hurtubise (19. Min.), Max Wilfan (28. Min.)

Torschützen EC KAC II: Finn Van EE (12. Min. / 22. Min.), Valentin Hammerle (52. Min. / 54. Min.), Marco Richter (60. Min.)