16.02.2020

Ein einziger Treffer entschied enges Spiel

Ein einziges Tor reichte den Hauptstädtern, um dieses Spiel zu gewinnen! Das einzige Tor dieses Spiels fiel im ersten Drittel und die Sticker hatten das restliche Spiel enorm viel Pech und konnten diese Partie nicht für sich entscheiden.

Das erste Drittel verlief nicht nach Wünschen der Lustenauer. Nach dem Sieg gestern merkte man den Spielern an, dass sie etwas müde waren und einige Minuten brauchten, um in die Gänge zu kommen. Die Wiener waren ausgeruht und nutzten diesen Vorteil. Insgesamt kassierten der EHC Lustenau auch drei Strafen, von denen eine von den Gastgebern bestraft wurde. Ein harter Schuss den René Swette abprallen lassen musste und der Neuzugang der Wiener, Henrik Persson, konnte den Rebound abstauben. Es hieß also nach genau 9 Spielminuten 1:0 für die Hausherren. Zum Schluss des Drittel konnten die Sticker immer besser in die Partie hineinfinden.

Im zweiten Drittel gaben die Löwen den Ton auf dem Spielfeld an. Die Kabinenansprache von Coach Christian Weber zeigte ihre Wirkung und die Lustenauer kamen wie ausgetauscht aus der Kabine. Die Jungs fuhren die Checks fertig und zeigten Feuer, denn sie brauchten unbedingt einen Sieg, um den Anschluss an den Tabellenführer Salzburg nicht zu verlieren. Chance um Chance konnten sich die Lustenauer erarbeiten, kamen aber mit nichts Zählbaren in die zweite Drittelpause. In der letzten Spielminute fand Mark Hurtubise noch eine Riesenchance vor. Radek Duda passte die Scheibe quer durch das Angriffsdrittel der Sticker zu Mark Hurtubise, der sich vor dem fast leeren Tor befand. Der Schuss traf aber einen Verteidiger der Wiener und ging am Tor vorbei.

Im Schlussdrittel stiegen die Löwen noch weiter aufs Gaspedal. Die Wiener konnten nur mehr vereinzelte Befreiungsangriffe starten, blieben aber immer recht ungefährlich. Der EHC Lustenau dominierte die Hausherren und produzierte im Minutentakt brandgefährliche Chancen. Die Capitals nahmen auch mehrere Strafen und die Sticker befanden sich sogar für wenige Sekunden in doppelter Überzahl. Der Keeper der Wiener erwischte aber einen Glanztag und konnte jeden Schuss und Rebound abwehren. Zum Schluss lautete das Schussverhältnis 42:25 für den EHC Lustenau. Die Scheibe wollte an diesem Abend einfach nicht für die Lustenauer springen und sie mussten sich unverdient den Vienna Capitals mit 1:0 geschlagen geben.

Nach einem bittersüßen Wochenende treten die Cracks von Christian Weber nun die Heimreise an. Aus den geplanten 6 Punkten nehmen sie nur die Hälfte mit und müssen sich nun auf das nächste Spiel gegen die Sterzing Broncos konzentrieren, in dem gilt es wichtige 3 Punkte zu holen.

EHC Lustenau : Vienna Capitals Silver 0:1 (0:1 / 0:0 / 0:0)
Torschützrn EHC Lustenau: /
Torschützen Vienna Capitals Silver: Henrik Persson (10.)