18.10.2019

Zwei Spiele auf
eigenem Eis

Nach den zwei bitteren Niederlagen in Fassa und in Asiago empfangen die Lustenauer Löwen kommendes Wochenende die Adler aus Kitzbühel, sowie die Zeller Eisbären. Nichts wurde es aus den erhofften Punkten letztes Wochenende in Italien. Doch schon kommendes Wochenende haben die Lustenauer Löwen gleich zwei Möglichkeiten zur Wiedergutmachung. Am Samstag gastiert mit den Kitzbühler Adlern ein Tabellennachbar in der Rheinhalle. Am Sonntag sind die Eisbären aus Zell am See zu Gast. Sowohl Kitzbühel, als auch die Zeller konnten einen guten Start in die neue Saison verbuchen. Während Zell am See auf einem soliden achten Platz liegt, könnten die Adler bei gleich viel Spielen theoretisch auf Platz 5, und somit Richtung Meisterrunde vorrücken. Das zu verhindern ist das angesagte Ziel der Lustenauer.

 

 

Nach vier Niederlagen in Folge brennen die Cracks des EHC darauf, endlich wieder auf die Siegerstraße zurück zu kehren. Dabei fehlt es den Lustenauern definitiv nicht an Kampfgeist oder Willen. Man konnte bei allen Niederlagen gut mit den Gegnern mithalten, einzig die Chancenauswertung war das große Problem der Löwen. Auch gilt es, Individualfehler, wie im zweiten Drittel gegen Asiago zu vermeiden und diszipliniert die taktischen Vorgaben des Coaches umzusetzen.

 

Routinier Martin Grabher-Meier möchte mit seinem Team zurück auf die Siegerstraße

„Ich kann den Spielern keinen Vorwurf machen. Sie kämpfen um jeden Zentimeter und der Teamspirit ist definitiv vorhanden“, meint Coach Weber und blickt trotz schwieriger Ausgangslage optimistisch Richtung Zukunft. Es müsse einfach konsequent weitergearbeitet werden, und dann wird schon sehr bald dem Einen oder anderen Spieler „der Knopf“ aufgehen, ist er überzeugt. Er sieht in der Mannschaft auf jeden Fall ein hohes Potential und glaubt nicht, dass der aktuelle Tabellenrang die tatsächliche Qualität dieses Teams wiederspiegelt.

 

Die kleinen Blessuren vom Auswärtswochenende sind ausgeheilt, und so kann der Trainer auf den vollen Kader zurück greifen. Ganz wichtig bei so einem jungen Team ist, dass die Fans auch in dieser schwierigen Phase geschlossen hinter der Mannschaft stehen. „Man kann sich nicht vorstellen, was für einen Schub der „sechste Mann“ speziell bei so einer jungen Mannschaft auslösen kann“, meint Präsident Herbert Oberscheider und hofft dabei, dass möglichst viele Zuschauer am kommenden Wochenende Die Löwen anfeuern kommen.

 

EHC Lustenau : EC Kitzbühel
Samstag, 19. Oktober 2019, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Andrea Moschen, Federico Stefenelli, Maruo De Zordo, Mihcele Slaviero

 

EHC Lustenau : EK Zell am See
Sonntag, 20. Oktober 2019, 17.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Sebastian Lendl, Thomas Loicht, Matteo Moidl, Patrick Schonaklener