04.04.2019

Lustenau liegt schon 0:2 hinten

Nichts wurde es mit dem erhofften Ausgleich in der Serie im Halbfinale zwischen Lustenau und Laibach. Die Slowenen gewannen auch in Lustenau mit einem Score von 4:0 und führen somit in der Serie mit 2:0. Noch lebt die Hoffnung denn mit einem Auswärtssieg am kommenden Freitag in Laibach würden sich die Chancen für Lustenau enorm erhöhen. Nach dem schnellen und kampfbetonten Spiel am heutigen Abend ist nun Regeneration für die Cracks angesagt.  

Mit einem schnellen Tor für Laibach begann das Spiel in Lustenau. Bereits nach gespielten 23 Sekunden führten die Slowenen mit 1:0. Die Lustenauer benötigten einige Minuten, um sich von diesem schnellen Treffer zu erholen, denn damit war der gesamte Matchplan über den Haufen geworfen. Somit dominierte Laibach die ersten Minuten in der Rheinhalle Lustenau. Mehr und mehr fanden die Lustenauer ins Spiel und kamen zu einigen Chancen. Trotzdem blieb es bei dieser 1:0 Führung für die Slowenen.

In der Drittelpause konnte der Stadionsprecher Gregor Baumgartner, Trainer der österreichischen U16 Nationalmannschaft auf dem Eis begrüßen. Mit dabei war das gesamte U16 Team von Österreich, welches in Romanshorn in der Schweiz ein 6-Länder-Turnier bestreitet und am Dienstag Abend die Altergenossen aus der Schweiz sensationell mit 2:1 besiegten.
 
Nach diesem Interview ging es weiter mit dem Spiel zwischen den beiden Kontrahenten. Das Spiel blieb offen, doch hatte Laibach, bei denen beinahe alle Spieler über Nationalteam-Erfahrung verfügen, mehr Spielanteile. Ab der 30. Minute bekam Lustenau die zweite Luft und setzte die Slowenen mehr und mehr unter Druck – der Ausgleichstreffer lag in der Luft. Entgegen dem Spielverlauf klingelte es jedoch wieder im Kasten der Lustenauer. Nach einer sehr umstrittenen Zwei-Minuten-Strafe für Philipp Koczera agierte Laibach mit einem Mann mehr auf dem Eis und nutzte diese Möglichkeit eiskalt zum 2:0 aus (39. Minute). Doch dem nicht genug waren es wieder die Slowenen, die 17. Sekunden vor Drittelsende über den dritten Treffer jubeln konnten. Mit diesem deutlichen Vorsprung für Laibach ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Spielabschnitt kamen die Lustenauer sehr motiviert auf das Eis und versuchten das Spiel noch zu drehen. Laibach verwaltete den Vorsprung sehr souverän und kam im Konterspiel zu einigen Möglichkeiten. Eine dieser Chancen nutzte Zan Jezovsek zum 4:0. Das Spiel war entschieden. Lustenau war bemüht, den Ehrentreffer zu erzielen. Dieser wollte jedoch nicht mehr gelingen und so endete ein schnelles, rassiges und von beiden Seiten fair geführtes Spiel mit einem Sieg für Laibach.

Schon am kommenden Freitag folgt die dritte Partie der Halbfinal-Serie in Laibach. Dabei stehen die Lustenauer Cracks unter Druck und müssen dieses Spiel gewinnen. Spielbeginn in Laibach ist um 19.15 Uhr.

EHC Alge Elastic Lustenau : HK Olimpia Laibach 0:4 (0:1 / 0:2 / 0:1)
Torschützen Laibach: Ziga Pesut (1. Min. / 39. Min.), Aljaz Chvatal (40. Min.), Zan Jezovsek (54. Min.)