08.03.2017

Verlieren verboten IV

Mit der knappen 3:4 Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen Jesenice steht es in der Serie nun 2:0 für die Slowenen. Somit steht der EHC Alge Elastic Lustenau mit dem Rücken zur Wand. Jesenice fehlt noch ein Sieg in der Serie, um ins Halbfinale aufzusteigen, doch die Lustenauer geben sich noch lange nicht geschlagen und möchten mit einem Auswärtssieg wieder zurück ins Geschehen eingreifen. 

Am vergangenen Samstag musste sich das Team von Coach Gerald Ressmann zu Hause mit 3:4 geschlagen geben. Fünf der gesamt sieben Tore fielen dabei in Überzahl. Am Montag Abend wurden die beiden Spiele gegen die Slowenen nochmals analysiert und diskutiert. Trainer Ressmann sieht die Serie noch nicht als verloren an und glaubt an sein Team: „Es wird natürlich verdammt schwierig, doch der letzte Sieg in einer Serie – so sagt man – ist immer der schwierigste. Wir haben noch die Möglichkeit, das Halbfinale zu erreichen. Dazu müssen wir aber aus den gemachten Fehlern lernen und nochmals Eishockey mit viel Herz, Energie und Kampfbereitschaft zeigen. Wir werden morgen nach Slowenien fahren um die Serie mit einem Sieg nochmals spannend zu machen. Das Team ist hungrig und will die Wende schaffen“, so Coach Ressmann.

Tatsächlich wäre es nicht das erste mal, dass der EHC Alge Elastic Lustenau eine Serie nach einem 0:2 Rückstand noch drehen kann. Dazu müssen aber die teilweise dummen Fouls tunlichst vermieden werden, denn in den letzten Spielen hat man gesehen, dass die Spiele oftmals in Über- bzw. Unterzahl entschieden werden. Auch Unterzahlspiele, in denen keine Tore fallen kosten sehr viel Kraft und  machen den Gegner stark. Die Energie, die in diesen Unterzahlspielen benötigt wird kann am Ende des Spieles fehlen und über Sieg oder Niederlage entscheiden.

HDD Jesenice : EHC Alge Elastic Lustenau

Mittwoch, 8. März 2017, 18.30 Uhr, Borut Lesniak, Christoph Sternat, Bettina Angerer, Daniel Holzer