22.06.2022

U19 vor dem zweiten Gruppenspiel

Viel Zeit blieb nicht, um die Auftaktniederlage vom Sonntag gegen England im Kopf zu behalten. Denn bereits am morgigen Mittwoch steht für das U19-Nationalteam (JG 2003) bei der UEFA U19 EURO in der Slowakei das zweite Gruppenspiel auf dem Programm. Gegner in Žiar nad Hronom ist das Team aus Israel.

Die Ausgangslage ist für die Auswahl von Teamchef Martin Scherb trotz der Niederlage gegen England gut, die Chance auf den Semifinal-Aufstieg haben die ÖFB-Talente bei noch zwei verbleibenden Gruppenspielen in der eigenen Hand.

"Logisch ist eine Niederlage immer ärgerlich, aber auf unser großes Ziel hat das Ergebnis vom Sonntag keinen Einfluss. Mit Israel wartet jetzt ein Gegner auf uns, der auf Augenhöhe ist, der uns keinen Meter Raum und keinen Ball schenken wird. Aber wir sind bereit, diesen Kampf anzunehmen", so der Teamchef.

Zum Auftakt mussten die Israelis in der Nachspielzeit gegen Serbien noch das Tor zum 2:2 hinnehmen. "Israel steht sehr strukturiert, verteidigt tief und ist enorm gut im Umschaltspiel. Darauf müssen wir uns einstellen. Wir dürfen sie nicht in solche Situationen kommen lassen", sagt Scherb.

"Müssen konkreter werden"

Die Spielanlage des eigenen Teams werde sich durch de Philosophie der Israelis nicht verändern, so Scherb. "Wir haben mit diesem Team über die Jahre eine Philosophie entwickelt, die uns auszeichnet. Natürlich analysieren wir den Gegner und stellen uns auf die Besonderheiten in seinem Spiel ein, aber wir wollen unsere Stärken auf den Platz bringen und über unsere Spielidee zum Erfolg kommen."

Gegen England gelangen den ÖFB-Talenten immer wieder gute Ballgewinne im Pressing, Kapital konnte daraus aber nicht geschlagen werden. Das soll sich im kommenden Match ändern.

"Wir sind gegen England zu unseren Möglichkeiten gekommen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir als gesamtes Team im Spiel nach vorne einen Tick konkreter werden. Unser Trainerteam hat uns gezeigt, was uns gegen Israel erwartet. Wir sind vorbereitet", so Abwehrchef Lukas Wallner.

Und auch Teamkollege Pascal Fallmann geht mit Selbstbewusstsein in das zweite EM-Spiel: "Israel ist sicher eine gute Mannschaft. Ich bin aber absolut davon überzeugt, dass wir das bessere Team sind und uns eine gute Ausgangslage für das letzte Match gegen Serbien schaffen werden."


Mit Unterstützung von

   

Auf Wettbasis.com finden Sie täglich Fussball Tipps und Analysen über andere Sportarten. Sie werden informiert, welche Spieler verletzt oder gesperrt sind, und mit unserem Livescore sind Sie bei allen Spielen live dabei.