08.05.2016

U16 dreht ein Wahnsinnspiel

Die Vorarlberger U16-Mannschaft verwandelte in St. Pölten innert nur sechs Minuten einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Erfolg. Allerdings: Viel länger hätten die Schneider-Schützlinge nicht mehr zuwarten dürfen, denn die Vorarlberger erzielten die Tore zwischen der 86. und 92. Minute. Trotz eines guten Spiels schon von Beginn weg gerieten das U16-Team 0:2 in Rückstand. Das war auch dem Umstand geschuldet, dass viele Angriffe nicht gut genug fertig gespielt wurden. Die St. Pöltener nutzten nach der Pause zwei Fehler bei einem Konter und einem Eckball, um die 2:0-Führung heraus zu schießen. Dragan Marceta leitete in der 86. Minute mit einem satten Linksschuss, der zum 1:2 einschlug, die Wende ein. Amir Abdojanovic vollendete nur zwei Minuten später ein Solo zum Ausgleich. Und Güney Akcicek sorgte in der Nachspielzeit mit einem perfekten Volleytor für den Siegtreffer. „So ein Spiel kostet Nerven, ein Wahnsinn, was die Burschen geleistet haben. Wir sind stolz“, jubelte Trainer Martin Schneider nach dem nicht mehr erwarteten Erfolg.

Ein sehr gutes U18-Spiel sahen die Zuschauer bei der Begegnung zwischen der St. Pölten und Vorarlberg. Zur Pause stand es dennoch 0:0. Im zweiten Spielabschnitt nutzen die Niederösterreicher einen Stellungsfehler der Vorarlberger sofort zur 1:0 Führung aus. Doch die Nussbaumer Elf blieb ihrer spielerischen Linie treu und konnte aus einer Standardsituation das hochverdiente 1:1 erzielen. 


Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker