28.04.2015

Eine ganz magere
Nullnummer

Für das Egger 1b reichte es gegen die 1b-Mannschaft aus Gaißau leider nur zu einem mageren Pünktchen, was angesichts der Kräfteverhältnisse auf dem Platz sicher zu wenig ist. Andererseits muss auch erwähnt werden, dass die ansonsten harmlosen Gaißauer mit zwei Alutreffern Pech hatten.

Das Spiel begann schleppend, da sich die Gaißauer eher aufs Verteidigen konzentrierten und recht tief standen. Das erste negative Ausrufezeichen wurde dadurch gesetzt, dass ein Gaißauer nach einem unglücklichen Zusammenstoß eine Platzwunde erlitt und ausgewechselt werden musste. Das Egger 1b hatte zwar mehr Spielanteile, gute Torchancen waren aber Mangelware. Teilweise war auch zu wenig Bewegung im Egger Spiel oder es wurde zu überhastet agiert. Die beste Torchance in der ersten Hälfte hatte Jonathan Fetz auf Egger Seite. Sein Kopfball konnte aber von einem Gästespieler ebenso per Kopf vor der Linie geklärt werden. Auf Seiten der Gaißauer ist eigentlich nur eine gefährliche Offensivaktion zu vermelden. Eine abgerissene Flanke landete am Egger Gebälk. Torlos ging das Match dann in die Hälfte.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild: Die Heimelf hatte das Match zwar sicher im Griff, offensiv tat man sich aber weiter schwer, wobei die Chancen gegenüber der ersten Halbzeit zwingender wurden. Vor dem Gaißauer Tor lief es jedoch nicht wie erhofft. Manchmal kam der letzte Pass nicht an, manchmal suchte man zu wenig konsequent den Abschluss und auch ein „Versuch“ eines Gaißauers auf das eigene Tor landete knapp neben dem Tor. In der Mitte der zweiten Hälfte musste dann noch ein Gaißauer mit gelb-rot vom Platz. Dies hatte aber nicht den erhofften Effekt des Führungstreffers für die Egger Mannschaft. Die Bemühungen und der Wille waren da, aber das Tor schien wie vernagelt. Die Gaißauer konnten nur sporadisch für Entlastung sorgen. Die größte Chance hatten sie kurz vor Schluss, als ein Kopfball auf der Egger Latte landete und nachher über das Tor ging. In der Nachspielzeit hatte dann das Egger 1b noch den Matchball auf dem Fuß, der Versuch ging aber über das Tor der Gäste. Zu allem Überfluss wurde auch noch Christoph Fetz in der Schlussminute mit gelb-rot ausgeschlossen. Mit etwas Fingerspitzengefühl vom Schiedsrichter wäre der Ausschluss zu verhindern gewesen.

Fazit: Pflichtsiege muss man zuerst halt auch einmal einfahren und sind keine Selbstläufer – auch gegen eine vor allem körperlich/konditionell noch so unterlegene Mannschaft. Vielleicht kehrt die spielerische Leichtigkeit in den nächsten Spielen zurück. (TS)

Aufstellung: Jodok Meusburger – Fabian Kühne, Dominik Gasser, Patrik Meusburger („Bartlar“), Christoph Fetz – Jonathan Fetz, Andreas Sutterlüty, Peter Heel, Christian Schneider – Alexander Hammerer – Markus Tantscher
Eingewechselt: Gabriel Felder, Stefan Schneider, Markus Spaniol