23.05.2016

Trotz Sieg: FC Hittisau verliert Platz eins

Nichts für schwache Nerven war die Partie des KFZ Hagspiel FC Hittisau am vergangenen Sonntag in Hörbranz. Unser Team legte los wie die Feuerwehr und nach zwölf Minuten leuchtete bereits eine 2:0 Führung auf der Anzeigetafel auf. Bei dem einen oder anderen Fan kamen wohl schon Erinnerungen an den Kantersieg vom letzten Wochenende in Hohenweiler auf. Doch die Gastgeber kämpften sich zurück und erzielten in Minute 15 den Anschlusstreffer zum 2:1. Nun entwickelte sich eine emotionale und auch etwas zerfahrene Partie, in welcher sich keine der beiden Mannschaften etwas schenkte. Da die Stürmer sich die vereinzelt bietenden Torchancen nicht nützen konnten, ging es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause.

Nach Seitenwechsel vorerst ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter, wobei das spielerische Element teilweise in den Hintergrund rückte. In der 57. Minute gelang den Leiblachtalern der 2:2 Ausgleichstreffer. Nun stand das Spiel auf des Messers Schneide. Ein Knackpunkt zu Ungunsten der Heimmannschaft dann in Minute 64. Ein bereits gelbverwarnter Hörbranzer Spieler wurde nach einem absichtlichen Handspiel des Feldes verwiesen. Diesen numerischen Vorteil konnte der KFZ Hagspiel FC Hittisau nützen und erzielte in der 71. Minute den neuerlichen Führungstreffer zum 3:2. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne. Die sich nun bietenden Räume nutzte unser Team immer wieder zu gefährlichen Konterangriffen, welche aber vorerst nicht den gewünschten Erfolg hatten. In Minute 88 stand uns bei einem Gewühl im Strafraum zudem noch die Glücksgöttin Fortuna zur Seite. Praktisch mit dem letzten Angriff fiel mit dem vierten Hittisauer Treffer die endgültige Entscheidung. Ein besonderer Dank gilt den vielen Fans, welche die Mannschat ins Leiblachtal begleitet haben.

Das Heimspiel der 1b-Mannschaft gegen den FC Mäder musste abgesagt werden, da die Gäste keine Mannschaft stellen konnten. Dieses Match wird am Mittwoch, dem 25. Mai 2016 um 19.30 Uhr in Hittisau nachgeholt.