16.08.2015

Bregenzerwald trainiert jetzt auf Eis

Vergangenen Montag war der Moment, auf den unsere Cracks lange warten mussten, endlich da. Neben der Rekordhitze außerhalb der Messehalle in Dornbirn, ging es auch auf dem frisch vereisten Platz heiß her.  

 

Der Abend startete in der Kabine mit einer kurzen Besprechung bevor die Eismaschine endlich die Fläche räumte und der Kader die ersten Runden drehen konnte. Mit dabei war neben den Kooperationsspielern auch Niki Petrik und Martin Grabher Meier, da diese während des Bulldogstrainings noch in Salzburg beib Pressetermin der EBEL weilten.

Relativ schnell wurde auch für die Personen an der Bande klar, dass der neue Trainer Alex Stein, unsere Spieler nicht mit Samthandschuhen anfassen wird. Neben harten Konditionsstationen wurden zwischendurch auch immer wieder Passabläufe trainiert. Das gesamte Team zeigte einen eisernen Willen als die ersten Ermüdungserscheinungen auftraten und bissen sich durch die Einheiten durch. Trotz der Strapazen merkte man den Spielern die Freude an, endlich wieder auf einer Eisfläche zu stehen. 

Gegen Schluss wurden noch verschiedene Angriffs- und Verteidigungssituationen simuliert, bei denen auch ein erster Eindruck vom neuen Torwart gewonnen werden konnte. Viktor Scherrible lieferte eine solide Leistung ab. Wie er sich in einem Spiel schlagen wird, können Wälderfans beim ersten Testspiel gegen Thurgau am 19. August in Dornbirn. 

Nachdem die Spieler vom Eis gingen, hatte „Stoni“ nur positive Worte übrig: „Es ist wirklich schön einmal in eine Mannschaft zu kommen, die von Beginn an funktioniert. Normalerweise übernimmt man ein Team, welches den Trainer warum auch immer entlassen hat und neu aufgebaut werden muss. Mir gefällt schon einiges. Einige kennen sich schon sehr gut und haben ein schönes Zusammenspiel. Ich bin nicht gekommen und alles umzukrempeln was bereits funktioniert, sondern um den Spielern zu helfen, besser zu werden. Sie haben alle Kampfgeist, geben nicht auf und das gefällt mir schon  an dieser Mannschaft seit ich mit Guntram geschrieben habe. Es war wirklich ein hartes Training und sie haben alles gegeben.“