17.06.2020

Kobras: "Es war ein gebrauchter Tag"

Wien, 16. Juni 2020 – FC Flyeralarm Admira spielt gegen CASHPOINT SCR Altach 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky und Sky X.

FC Flyeralarm Admira – CASHPOINT SCR Altach 1:1 (1:1)
Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Zvonimir Soldo (Trainer FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Wir haben ein schnelles Gegentor gekriegt und trotz dieses Gegentores hat die Mannschaft weitergespielt und Moral gezeigt und den Ausgleich geschafft. Und auch zweite Halbzeit haben wir gut dagegengehalten und zum Schluss hatten wir zwei Riesenchancen. Es war mehr drinnen als ein Punkt.“

...vor dem Spiel über das Fehlen von Sinan Bakis im Kader: „Ich habe nach dem Training mit ihm gesprochen und habe ihm meine Entscheidung erklärt. Ich habe ihm gesagt, dass Seth von Anfang an spielt und ich zuletzt nicht zufrieden war mit seiner Leistung. Er muss ein bisschen seinen Kopf freikriegen und wir brauchen ihn noch. Wir haben noch wichtige Spiele vor uns.“

Kolja Pusch (FC Flyeralarm Admira):
...über das Spiel: „Ein Punkt in der Tabelle ist immer wichtig. Fürs Gefühl ist wichtig, wir haben ein Tor gemacht, haben einen Rückstand aufgeholt. Wir hatten auch zweite Halbzeit die Chance auf den Sieg. Das gibt erstmal ein gutes Gefühl. Es sind noch genug Spiele, aber jeder Punkt zählt. (...) Wir haben, denke ich, einen guten Auftritt hingelegt, deutlich verbessert im Vergleich zum letzten Spiel. Und wir haben nach vorne gespielt, wir hatten auch Torchancen, haben auch einen Rückstand aufgeholt. Wir haben um den Sieg mitgespielt – das ist wichtig.“

Markus Pink (FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Man hat heute wirklich gesehen, dass die Mannschaft mehr als lebt. Und das gesamte Auftreten von der Truppe war, glaube ich, wirklich richtig gut. Es heißt jetzt regenerieren und am Samstag wieder alles rauszuhauen.“

Bjarne Thoelke (FC Flyeralarm Admira) in einem Videobeitrag vor dem Spiel:
...über die überstandene Verletzung: „Man merkt schon noch: Okay, im Körper ist etwas Extremes passiert. Da sind einfach noch ein paar Faktoren, die ich tagtäglich behandeln muss mit Trainingseinheiten, damit ich dort stärker werde, besser werde und dass ich, wenn ich in ein Loch falle, nicht wieder Schmerzen bekomme.“

...über seine lange Reha: „Es gab auch mal zwei, drei Tage hintereinander, wo mir jeder und alles auf den Sack ging, weil ich immer das Gleiche machen musste. Es ging halt sehr, sehr langsam voran. Jede Woche hast du zwar gemerkt, es wird ein bisschen besser, aber wenn du die Übungen gesehen hast oder alles was du gemacht hast – es waren halt immer wirklich sehr, sehr kleine Schritte.“

...über Felix Magath, der in Wolfsburg sein Trainer war: „Seine Philosophie ist hartes Training, viel Fleiß und immer 100 Prozent. Man hat einfach gesehen: Einigen Spielern liegt das, einigen nicht. Ich konnte schon immer damit gut umgehen, weil ich auch so ein Spielertyp bin: Ich gebe 100 Prozent.“

...über sein Comeback am vergangenen Samstag: „Im Endeffekt war ich von mir auch selbst ein bisschen enttäuscht, weil ich mich gut vorbereitet habe, gut gefühlt habe, dann aber nicht das auf den Platz gebracht habe, was ich kann.“

Ernst Baumeister (Sportdirektor FC Flyeralarm Admira) vor dem Spiel:
...über das Fehlen von Sinan Bakis: „Er hat in den letzten paar Runden nicht überzeugt. Er braucht, glaube ich, wieder ein bisschen eine Pause für den Kopf und für den Körper. (...) Ganz einfach: Leistung zählt!

...darüber, ob es nach dem Spiel am Samstag ein Donnerwetter gegeben habe: „Ein Donnerwetter wäre jetzt fehl am Platz. Wenn man jetzt in so einer Phase, in der wir sind, auch noch auf die Mannschaft hinhaut, wäre das die falsche Reaktion. Ich hatte gestern mit der Mannschaft ein Gespräch und ich hoffe, dass das Früchte getragen hat. So wie ich Gespräche führe mit der Mannschaft, nicht nur hinhauen, sondern auch wieder aufbauen und positiv. Ich glaube, dass keiner absichtlich so eine Leistung geboten hat, wie in der letzten Woche. Da hat nämlich die komplette Mannschaft versagt.“

...über seine Rolle, die er im Moment einnehmen muss: „Mit Schmäh alleine wird’s nicht reichen. Ich schaue schon, dass ich ein bisschen eine positive Stimmung reinbringe. Aber es muss sich schon jeder bewusst sein, in was für einer Lage wir sind. Ich bin ein optimistischer Mensch, ich bringe hoffentlich ein bisschen eine positive Stimmung rein – und habe ich auch schon ein bisschen. Ein paar Spieler lachen schon wieder ein bisschen mehr als am Anfang als ich gekommen bin. Aber es soll trotzdem mit Konzentration zur Sache gegangen werden. Ich hoffe, dass jeder weiß, um was es eigentlich geht in den nächsten paar Runden.“

Thomas Drabek (CEO FC Flyeralarm Admira) vor dem Spiel:
...über das Thema Abstieg: „Das ist natürlich ein Thema, das kursiert. Aber wir sind von der Qualität unserer Mannschaft felsenfest überzeugt und auch von der Qualität unseres Trainerteams. Wir wissen, was die Jungs draufhaben, waren schon einige Male abgeschrieben und haben schon gezeigt, dass wir immer wieder stark zurückkommen können.“

...über das Thema Kurzarbeit: „Ich glaube, dass unsere Regierung hier eine sehr, sehr gute Arbeit geleistet hat. Aber man muss auch offen und ehrlich sagen, dass wir bis zum heutigen Tag leider noch keinen Cent seitens der öffentlichen Hand oder auch der Kurzarbeit-Unterstützung bekommen haben. Wir haben hier sehr positive Signale erhalten und hoffen natürlich in den nächsten Tagen oder Wochen hier eine Rückerstattung zu bekommen.“

...über mögliche finanzielle Hilfsmodelle: „Es gibt von der Regierung diesen 700 Millionen Euro Fonds, wo auch über die Bundesliga ein Topf abgewickelt werden soll. Wir haben hier auch schon einige Schadensformulare ausgefüllt. Hier braucht es endlich Klarheit, damit wir wissen, wie wir in die weiteren Planungen gehen können.“

...über die derzeitige finanzielle Situation der Admira aufgrund der Corona-Krise: „Ein bisschen was haben wir schon noch. (lacht) Aber es wird natürlich schwierig, wenn man quasi drei Gehälter vorschießen muss – weil bei uns natürlich die Mitarbeiter alle immer pünktlich ihr Gehalt bekommen. Aber ja, irgendwann geht einem auch der Schmäh aus.“

...auf die Frage, ob man derzeit aufgrund der (finanziellen) Situation schlecht schlafe: „Es gab schon schlimmere Tage, muss ich ehrlich sagen.“

...über einen möglichen Abstieg: „Ein Abstieg wäre ein enormer Rückschlag. Er wäre aber auch eine Chance, wenn man einen Schritt zurück macht, zwei Schritte voran gehen zu können. Es wäre natürlich sehr schwierig, aber wir haben zum Glück treue Partner und Sponsoren und auch mit Flyeralarm und unserem Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Bügler einen Mann, der für den Verein brennt. Von dem her sehe ich uns gut gerüstet.“

Alex Pastoor (Trainer CASHPOINT SCR Altach):
...über Tormann Martin Kobras: „Er hatte viel Leben in der ersten Halbzeit und dann viel weniger in der zweiten Halbzeit. Es ist für einen Torwart auch nicht so einfach, wenn er nicht so viel zu tun hat. Da muss man gut essen, damit man gut konzentriert bleibt. Komisch, wenn er dann einen Elfer verursacht, dann denkt man: Ja okay, dann wird er den sicher nicht halten. Und dann hält er den Elfer. Den eigenen Fehler ausgebügelt.“

...auf die Frage, ob er in der zweiten Hälfte Leben in seiner Mannschaft vermisst habe: „Wir können so gut Fußball spielen. Und Fußball ist nicht nur Tatsachen, die man zusammenbringt, sondern es ist auch Emotion. Wenn ich von dir etwas fordere und du von mir, dann denke ich, dass das Endprodukt und der Output viel besser sein wird. Das habe ich ein bisschen vermisst. Wir haben einfach ein Dienstagabend-Spiel gespielt – zu wenig. Man muss auf der anderen Seite auch sagen: Wir sind eine Mannschaft, die man schwierig schlagen kann. Wir sind jetzt noch ungeschlagen.“

...vor dem Spiel über das Fehlen von Emanuel Schreiner und frühe Altacher Tore: „Er ist nicht dabei, weil seine Frau und er ein Baby erwarten. Und er hat gesagt: Schauen wir, wer als erstes kommt, Baby oder Tor.“

Martin Kobras (CASHPOINT SCR Altach):
...über seine Leistung: „Für das, dass es hier eigentlich relativ ruhig war, war es ziemlich wild für mich persönlich. Es war ein gebrauchter Tag. Aber es ist dann doch nicht ganz so schlecht für mich ausgegangen.“

...über den Elfmeter: „Für mich war es nicht viel. Es war wahrscheinlich ungeschickt. Für den Schiedsrichter war es wahrscheinlich auch schwer zu sehen. Hoffer macht das natürlich auch routiniert.“

...über das Spiel generell: „Ich denke, wenn wir das 1:1 nicht bekommen, dann schaut das ganz anders aus. Das ist quasi aus dem Nichts passiert. Da habe ich es der Mannschaft auch etwas schwerer gemacht. Ich denke, dass die Admira auch alles reingeworfen hat, taktisch sehr diszipliniert war und es nicht so einfach war auch gleich auf das 2:0 zu gehen.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
…über die Altacher: „Es war für mich ein bisschen enttäuschend, was Altach gebracht hat. Ich hätte mir von ihnen ein bisschen mehr erwartet - eben auch im Hinblick auf den Ausgang der Tabelle.“

...vor dem Spiel über das Fehlen von Sinan Bakis im Admira-Kader: „Ein Spieler, der nicht mit 100 Prozent bei der Sache ist, vielleicht nur auf sich selbst schaut, weil er irgendwann mal wechseln möchte oder was auch immer... Dann ist das die absolut richtige Entscheidung, dass man sobald wie möglich so einen Spieler sozusagen aus dem Obstkorb mit dem faulen Apfel entfernt. Und das haben sie gemacht. (...) Das ist meine Interpretation der Situation.“

Marc Janko (Sky Experte):
...über die Admira: „Nach dem letzten Spiel habe ich mir echt Sorgen gemacht um meinen Jugendverein, weil ich da keinen Spieler am Platz gesehen habe, der wirklich verstanden hat, worum es geht im Abstiegskampf. (...) Heute war einfach Leben in der Mannschaft. Man hat es auch nach diesem schlechten Spielanfang (...) geschafft, eine Reaktion zu zeigen. (...) Das ist für eine Mannschaft, die unten drinnen ist, nicht selbstverständlich. Und das gibt mir als Ex-Admiraner wieder ein besseres Gefühl.“

...vor dem Spiel über das heutige Fehlen von Sinan Bakis: „Wenn man sich das letzte Spiel angesehen hat, dann könnte man vielleicht Eins und Eins zusammenzählen. Es war eher eine überschaubare Leistung von einem Spieler, der bisher für die Admira sehr wichtig gewesen ist. Aber so den letzten Willen hat man ihm nicht angesehen.“

...vor dem Spiel über die durch Corona bedingte finanzielle Ungewissheit bei der Admira wie auch bei den anderen Vereinen: „Es ist natürlich so, dass so eine Situation für jeden Verein in Österreich seine Auswirkung hat. Wahrscheinlich wird’s der Admira ähnlich gehen wie vielen anderen Bundesligisten. Und natürlich ist jetzt auch die Regierung gefordert, dass auch der Sport seinen Anteil bekommt. Wenn man sich zu Gemüte führt, dass der Sport auch einen ähnlich großen Anteil zum Bruttoinlandsprodukt liefert wie die Landwirtschaft – nämlich sechs Prozent – , dann ist das ein gewaltiger Teil, der hier beigetragen wird. Deswegen muss auch der Sport Beachtung finden.“