24.05.2018

Vision Vorarlberg-Arena

Mit der Fertigstellung der Südtribüne in der CASHPOINT Arena ist es noch nicht getan: Seit Monaten tüfteln die Verantwortlichen beim SCR Altach an einer Idee, die jetzt in die Tat umgesetzt werden soll: Die Vorarlberg Arena. „Seit ihrer Eröffnung im Jahre 1990 wuchs unsere Sportanlage im Schnabelholz parallel zur dynamischen Entwicklung des SCRA Schritt für Schritt zu einer bundesligatauglichen Arena. So wie wir auch unsere Organisation ständig hinterfragen und verbessern müssen, haben wir auch an unserer gesamten Sportanlage und an ihrem Herzstück, der CASHPOINT Arena, noch vieles zu verbessern bzw. zu ergänzen. Und dabei stellen wir uns die Frage, ob und wie wir insbesondere die Infrastruktur der Arena über die Bundesliga-Heimspiele hinaus nutzbar machen bzw. durch gezielte Ergänzungen für andere Events attraktiv machen können“, sagt Karlheinz Kopf, Präsident des CASHPOINT SCR Altach.
 
„Wir wollen ein klares Zeichen für unsere Region setzen. Der Standort im Herzen Vorarlbergs ist dafür ideal. Dabei wollen wir nicht nur das bestehende Stadion modernisieren und für internationalen Fußball tauglich machen, sondern uns über eine sinnvolle und innovative Nutzung des gesamten Areals im Schnabelholz Gedanken machen. So entstand die Idee mit dem Arbeitstitel Vorarlberg Arena. In den nächsten Monaten werden wir zusammen mit einem international en Expertenteam das Konzept dazu erarbeiten“, sagt Christoph Längle, Geschäftsführer des CASHPOINT SCR Altach.

Unterstützt wird das Vorhaben von einigen Sponsoren und Partnern des Vereins. So haben sich die Vorarlberger Brauerei Fohrenburg, der Getränke-Riese Pfanner und die Nenzinger Unternehmensberatung Borg & Partner bereiterklärt, die Entwicklung inhaltlich und auch finanziell zu unterstützen. „Es wurde uns aufgezeigt, was im Areal alles entstehen kann. Von einer Steigerung der Zuschauerzahlen durch ein besseres Stadion-Erlebnis bis hin zu einer passenden und sinnvollen Nutzung der Arena bzw. des Areals an Tagen, an welchen keine Spiele stattfinden. Hier kann etwas Einzigartiges entstehen von dem ganz Vorarlberg profitiert. An dieser reizvollen Herausforderung wollen wir mitarbeiten, so Wolfgang Sila, Geschäftsführer Fohrenburger s’Fäscht.
 
Begleitet wird der SCR Altach bei der Konzeptentwicklung von der Sports Destination Alliance, einem Netzwerk von Spezialisten für Stadion-Projekte. Jens Leonhäuser, Initiator der Sports Destination Alliance und Geschäftsführer der Strategieberatung Steilpass: „Stadien sind heute mehr als nur Sportstätten. Mit einem passenden Mischnutzungskonzept kann hier in Altach eine echte Ikone für das Land mit Mehrwert für die Menschen im Ländle, die Unternehmen und Firmen geschaffen werden.“ Was rund um das Stadion entstehen soll wird in den kommenden Monaten erarbeitet. Bis Ende des Jahres will der Verein ein Konzept vorlegen und dann auf Investorensuche für den (Um-)Bau gehen.

Mehr zu den Projektpartnern:

CASHPOINT SCR Altach  
Der CASHPOINT Sportclub Rheindorf Altach (kurz: SCRA) hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung hingelegt und sich Schritt für Schritt vom Amateur- zum Proficlub entwickelt. Heute stellt der SCR Altach einen unübersehbaren Wirtschaftsfaktor in der 6.700 Einwohner zählenden Gemeinde amKumma dar. Mit über 40 Beschäftigten und einem Budget von 7 Millionen Euro ist der SCRA zu einem florierenden Wirtschaftsunternehmen gewachsen und ist mittlerweile der größte Kommunalsteuerzahler in Altach und das Aushängeschild in der Vorarlberger Fußballszene. Neben der erfolgreichen Profiabteilung bilden zwei Kampfmannschaften (Amateure und 1B) sowie eine imposante Nachwuchsabteilung mit über 300 fußballbegeisterten Kindern und Jugendlichen das Rückgrat des Vereins und unterstreichen die Bedeutung und Wichtigkeit des Breitensports in Altach. Woche für Woche ist das Stadion im Schnabelholz Anziehungspunkt für zahlreiche Fans und Matchbesucher aus dem ganzen Land.

Brauerei Fohrenburg GmbH & Co. KG  

Die Grundphilosophie der Brauerei Fohrenburg ist vom Qualitätsgedanken geprägt. Modernste Brautechniken, höchste Hygienestandards und bestens qualifizierte Mitarbeiter garantieren für gleichbleibende Frische und höchste Qualität. Die Brauerei hat in ihrer fast 140-Jährigen Geschichte bereits zahlreiche legendäre Biere hervorgebracht: besonders lieben die Vorarlberger das Oberländer Ur-Spezialbier – ein Bier so wie früher. Unverfälscht und echt im Geschmack, kräftig-vollmundig im Charakter und herrlich süffig. Für die verschiedenen Bierspezialitäten verwenden die Braumeister nur die besten Rohstoffe wie kristallklares Quellwasser aus dem Silvretta-Arlberg-Massiv, natürliche Hefe, bestes Gersten- und Weizenmalz und feinsten Hopfen aus der Region. Die legendäre Braukunst der Brauerei Fohrenburg kann man auch live erleben: tauche ein in die Geheimnisse der Braumeister und erfahre aus erster Hand wie das legendäre Fohrenburger Bier seit 1881 gebraut wird. Selbstverständlich nach dem Reinheitsgebot von 1516.
 
Hermann Pfanner Getränke GmbH  

Das Familienunternehmen Hermann Pfanner Getränke GmbH wurde im Jahr 1856 gegründet und beschäftigt mittlerweile 850 Beschäftigte in ganz Europa. Pfanner ist heute einer der größten Obstverarbeiter in Europa. Jährlich werden an den fünf europäischen Produktionsstandorten ca. 120.000 Tonnen Früchte für die sorgfältige Herstellung von Fruchtsäften, -nektaren und -konzentraten sowie Eistees, Teegetränken, Weinen und edlen Bränden verarbeitet. In dem breiten Getränkesortiment von mittlerweile über 100 Produkten findet jeder seinen „Liebling“.

BORG Servicegruppe GmbH & CO KG  

Die BORG Servicegruppe wurde 1996 gegründet und ist mittlerweile eines der führenden unabhängigen Beratungsunternehmen im Raum Vorarlberg. Mit der Expertise von 2 Jahrzehnten Erfahrung in der Finanz- und Wirtschaftsberatung bietet die Servicegruppe maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Ansprüche der Privat- und Firmenkunden. Das Leistungsspektrum reicht dabei von der Unternehmensberatung, Buchhaltung und Lohnverrechnung bis hin zur Versicherungs-, Vermögens und Wertpapierberatung.

Sports Destination Alliance  

Wir machen aus Stadien Destinationen. Die Entwicklung des Destinationskonzepts VORARLBERG ARENA erfolgt durch das internationale Expertennetzwerk der SPORTS DESTINATION ALLIANCE (SDA) unter Leitung der Kommunikations- und Strategieberatung Steilpass. Das erfahrene Kompetenzteam verfügt über umfassendes Know-how, die Monetarisierungspotenziale einer Stadiondestination zu erschließen und Risiken bei der Planung zu minimieren. Die Sports Destination Alliance ermöglicht durch die Entwicklung eines Stadions hin zu einer 365 Tage Destination den Zugang zu neuen Zielgruppen, generiert neue Einnahmepotenziale und macht Vereine unabhängiger vom sportlichen Erfolg. Durch die Bündelung des Know-hows aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen und den Einsatz ausgeklügelter, markterprobter Methoden wird ein optimales Ergebnis für Region erzielt.

Die Partner der Sports Destination Alliance:
Steilpass – The Brand Experience Consultants  
Gesamtvision/Marken- und Venuestrategie  
Maxmakers – International Real Estate Consulting  
Projekt- und Business-Planung von Immobilien- und Mischnutzungsprojekten
Drees & Sommer  
Projektmanagement, Planung und Beratung von der Entwicklung bis zum Betrieb
Blackforesters
Strategieberatung Erlebnisoptimierung



Mit Unterstützung von

Aktuell im vsport liveticker