27.02.2017

Soriano wechselt
nach China

Kurz vor Ende des Transferfensters in China (Anm.: bis 28. Februar) wechselt Jonatan Soriano vom FC Red Bull Salzburg in die Chinese Super League und unterschreibt bei Beijing Guoan einen Zweijahresvertrag.

Der 31-jährige Spanier war mehr als fünf Jahre für die Roten Bullen erfolgreich im Einsatz und kam dabei auf 202 Pflichtspiele (144 Bundesliga, 37 Europacup, 21 Cup), in denen er die außergewöhnliche Anzahl von 172 Treffern (120/27/25)erzielen konnte.

Neben vier Meistertiteln bzw. vier Cupsiegen mit den Salzburgern holte Soriano u. a. auch dreimal den Titel als bester Bundesliga-Torschütze, zwei Cuptorjäger-Trophäen und er wurde einmal bester Torschütze der UEFA Europa League.

Christoph Freund, Sportlicher Leiter der Roten Bullen, zu diesem Wechsel: „Jonny hat uns kürzlich um Erlaubnis zu Vertragsverhandlungen mit dem chinesischen Erstligisten gebeten. Aufgrund seiner klar geäußerten Wechselabsicht sowie der außergewöhnlichen Rahmenbedingungen dieses Transfers haben wir letztlich seinem Wunsch entsprochen und dem Wechsel zugestimmt. Natürlich bedauern wir seinen Abgang. Aber noch größer ist unser Stolz, dass ein Spieler mit seiner Klasse über so lange Zeit in Salzburg gespielt und unsere Erfolge mit seiner einzigartigen Torquote maßgeblich geprägt hat. Wir werden seinen Weg auch zukünftig verfolgen und wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren sportlichen und privaten Weg.“

Für die Frühjahrssaison sieht Freund die Roten Bullen weiterhin gut aufgestellt: „Wir freuen uns auf die Herausforderungen der kommenden Wochen und sind überzeugt, dass wir mit unseren jungen hochtalentierten Offensivspielern Minamino, Hwang, Oberlin und Co. erfolgreich sein und unsere Ziele erreichen werden.“

Jonatan Soriano erklärt: „Ich bin jetzt 31 Jahre alt und ich denke, dass für mich der geeignete Zeitpunkt gekommen ist, um noch einmal eine neue und große sportliche Herausforderung anzunehmen. Zum Schluss ist alles sehr schnell gegangen, die Gespräche mit Guoan haben nur wenige Tage gedauert. In dem Zusammenhang darf ich mich auch bei Red Bull Salzburg bedanken, die mir bei den Verhandlungen keine Steine in den Weg gelegt haben. Die fünf Jahre in Salzburg waren ganz außergewöhnlich, wir haben tolle Erfolge gefeiert und ich werde diese Zeit nie vergessen. Dem Klub und meinen ehemaligen Teamkollegen wünsche ich für die Zukunft viel Erfolg. Das Team hat viele junge, talentierte Spieler mit großem Potenzial und wird sicher auch weiterhin erfolgreich sein.“