26.03.2019

Es gibt nur Verlierer

Das am Sonntag in Rankweil abgesagte Vorarlbergliga-Spiel gegen den Dornbirner SV wird am Mittwoch beim STRUMA ein Nachspiel haben. Egal, welches Urteil dabei herauskommt, in dieser Sache kann es keinen Sieger geben. Weil im Grunde genommen alle handelnden Parteien in gewisser Weise recht haben. Die Gemeinde Rankweil, die nach einem Gutachten der Firma, die den Rasen betreut, ein Spiel nicht zugelassen hat. Der Vorarlberger Fußballverband, dessen Regelwerk klar besagt, dass eine Absage nur durch ein Organ (Schiedsrichter) des VFV erfolgen darf. Der Fußballklub RW Rankweil, der sich an die Weisungen der Gemeinde gehalten hat. Der Dornbirner SV, der zum Spiel angereist ist, weil der VFV NICHT abgesagt hat. Warum letztlich nicht auf dem Rankweiler Kunstrasen gespielt wurde, ist nach derzeitigen Informationen völlig offen.

In diesem Vieleck sind die STRUMA-Mitglieder gefordert, ein Urteil, das entweder auf 3:0 für den DSV oder auf Neuaustragung lauten kann, zu sprechen. Unabhängig davon wäre es wohl gut, wenn die Beteiligten den Sachverhalt einer höheren Instanz (ÖFB) vorlegen, um vor allem für die Zukunft Rechtssicherheit zu haben. Denn die Umstände, die zu dieser Absage geführt haben, sind keine Alltäglichen, sondern ganz Besondere.