23.01.2021

Achterbahnspiel

Dornbirn/22.01.2021 – Die Dornbirn Bulldogs unterlagen den spusu Vienna Capitals in einem spannenden Spiel mit 4:5 nach Penaltyschießen. Die Bulldogs drehten einen 0:2-Rückstand zwischenzeitlich in eine 4:2-Führung, mussten aber in den Schlusssekunden noch den Ausgleich hinnehmen.

Beim zweiten Saison-Auftritt im Ländle hatten die Caps einige Cracks vorzugeben und boten nur vier Imports im Line-Up auf, während man bei Dornbirn nach den Abgängen von Kaldis und Brosseau weiterhin noch auf Neuzugang Anthony Luciani warten musste. Der finnische Defender Saku Salmela debütierte neben MacKenzie. Anton Straka rückte als Center in die Angriffslinie zu Woger und Romig. Beide Teams agierten zunächst vorsichtig aus einer sicheren Abwehr heraus, wobei die Gäste durch Großlercher und Archibald die ersten Chancen vorfanden. Romig verzog nach neun Minuten allein vor dem Tor und verpasste die Führung, die noch im Startdrittel den munteren Wienern durch Niki Hartl (14.) gelang. Thomas Höneckl im DEC-Tor verhinderte in dieser Phase einen höheren Rückstand.

Salmela mit Einstandstor
Abwechslungsreiches Hockey wurde auch in den zweiten 20 Minuten geboten. Die Vorarlberger taten nun mehr für die Offensive, hatten aber dafür beim einen oder anderen gefährlichen Turnover der Gäste zunächst Glück und Höneckl. Die Capitals konnten schließlich einen solchen Konter erfolgreich abschließen, Marco Richter (32.) traf zum 0:2 in die lange Ecke. Erinnerungen an den ersten erfolgreichen Auftritt der  Caps in Dornbirn (4:0 Erfolg) wurden wach. Die Dornbirner kamen nun aber vermehrt zum Abschluss und wurden noch vor der zweiten Pause für ihre Bemühungen belohnt. Saku Salmela (39.) brachte mit seinem ersten Treffer die Bulldogs wieder zurück ins Spiel. Kurz nach der Pause drehten die Bulldogs das Spiel mit einem Doppelschlag. Nach 36 Sekunden netzte Henrik Nilsson (41.) zum 2:2-Ausgleich ein, 38 Sekunden später zog Andrew Yogan (42.) auf und davon und brachte sein Team in Front. Coach Cameron reagierte und nahm sein Time-Out.

Eine heiß umkämpfte Schlussphase begann, die Hauptstädter drängten – auch dank einer vierminütigen Überzahl – auf den Ausgleich. Die zweite Strafe gegen Wien nützten aber die Bulldogs zur vermeintlichen Entscheidung, Nikita Jevpalovs (58./pp1) traf in die Kreuzecke zum 4:2. Als Starkbaum einem sechsten Feldspieler Platz machte, glichen die Caps sensationell noch aus. Erneut Niki Hartl (59.) zum 3:4 und 14 Sekunden vor der Sirene Ali Wukovits (60.) sorgten doch noch für eine Verlängerung, die torlos blieb. Den entscheidenden Penalty verwertete Darren Archibald (65./PS).


bet-at-home ICE Hockey League, 38. Runde, Freitag 22.01.2021
Dornbirn Bulldogs – spusu Vienna Capitals  4:5 (0:1, 1:1, 3:2) n.P.
Messestadion Dornbirn
SR: Bulovec, Piragic; Martin, Sparer;

Tore:
0:1 Hartl (14.)
0:2 Richter (32.)
1:2 Salmela (39.)
2:2 Nilsson (41.)
3:2 Yogan (42.)
4:2 Jevpalovs (58./pp1)
4:3 Hartl (59.)
4:4 Wukovits (60.)
4:5 Archibald (65./PS)

Strafen:
DEC: 12 min.
VIC: 4 min.

Line-Up:
DEC: Höneckl – Nilsson, Kokkila; MacKenzie, Salmela; Schnetzer, Magnan; Max Egger – Schwinger, Häußle, Macierzynski; Jevpalovs, Rapuzzi, Yogan; Woger, Straka, Romig; Fröwis, Pöschmann, Antonitsch;
VIC: Starkbaum – Piff, Wall; Leduc, Fischer; Phil Lakos, Hackl; Pallierer – Archibald, Vause, Wukovits; Hartl, Nissner, Richter; Kittinger, Großlercher, Bauer; Antal, Artner, Cijan;
Bemerkungen: Dornbirn ohne Luciani; Wien ohne Campbell, Loney, Rotter, Flemming, Peter; Wien von 58:15 bis 59:46 ohne Torhüter.