19.02.2020

Revanche ist gelungen

Dornbirn/18.02.2020 – Ein kräftiges Lebenszeichen im Kampf um die Play offs der Erste Bank Eishockey Liga gaben die Dornbirn Bulldogs im Heimspiel gegen Hydro Fehervar AV19 mit einem 3:2-Heimsieg. Die Dornbirner bleiben damit voll im Rennen um einen Platz in der Post-Season.

Crunch-Time war am Dienstagabend im Messestadion angesagt, für beide Teams galt, „verlieren verboten“. Bei den Hausherren, die wieder nur mit vier Imports im Sturm aufliefen, feierte Rasmus Rinne sein Comeback im Tor. Die Gäste aus Ungarn begannen offensiv, wollten rasch die Führung an sich reißen. Doch Kevin Macierzynski (5.) spielte da nicht mit und sorgte in seinem 350. Liga-Spiel mit einem sehenswerten Schlenzer ins kurze Kreuzeck für das 1:0 der Bulldogs. Das anschließende Powerplay nütze Fehervar zum Ausgleich durch einen perfekten Schlagschuss von Andrew Yogan (7./pp1). Die Bulldogs antworteten postwendend mit der neuerlichen Führung durch Mathias Bau Hansen (9.), der von William Rapuzzi ideal frei gespielt wurde. Dornbirn hatte im Startdrittel mehr vom Spiel und die deutlich besseren Torchancen, verpasste aber einen höheren Vorsprung.

Doppelpack von Macierzynski
Die roten Teufel schlugen im zweiten Abschnitt wieder zurück und erzielten das 2:2 durch Kalle Kaijomaa (24.). Beide Teams lieferten sich nun einen offenen Schlagabtausch in typischer Play-off-Manier. Die nur mit drei Linien agierenden Bulldogs kämpften beherzt gegen die aus dem Vollen schöpfenden Ungarn. Vier Minuten vor dem zweiten Wechsel wurde der Kampf belohnt. Stefan Häußle konnte auch durch ein Foul nicht gestoppt werden, bediente hinter dem Tor stehend Kevin Marcierzynski (36.) und dieser netzte zum 3:2 ein. Rapuzzi und Tamminen verpassten danach die Vorentscheidung zugunsten der Suikkanen-Cracks. In der spannenden Schlussphase mobilisierten die Bulldogs ihre letzten Kräfte gegen die heftig anstürmenden Gäste. Rinne zeigte eine starke Leistung bei seiner Rückkehr und hielt die DEC-Führung mehrmals fest. Die Bulldogs brachten die drei Punkte schließlich mit viel Kampfgeist ins Trockene.


Erste Bank Eishockey Liga, 6. Qualifikationsrunde, Dienstag 18.02.2020
Dornbirn Bulldogs – Hydro Fehervar AV 3:2 (2:1, 1:1, 0:0)
Messestadion Dornbirn, 2.038 Zuschauer
SR: Nikolic K., Stolc; Sparer, Tschrepitsch;

Tore:
1:0 Macierzynski (5.)
1:1 Yogan (7./pp1)
2:1 Bau Hansen (9.)
2:2 Kajomaa (24.)
3:2 Macierzynski (36.)

Strafen:
DEC: 4 min.
AVS: 8 min.

Line-Up:
DEC: Rinne (Järvenpää) – Subban, Magnan; Vainonen, Max Egger; Gartner, Schnetzer – Bau Hansen, Rapuzzi, Romig; Fröwis, Tamminen, Körkkö; Macierzynski, Häußle, Antonitsch; Schwinger;
AVS: Ouzas (Kornakker) – Campbell, Kaijomaa; Tikkanen, Stipsicz; Harty, Bence Szabo; Daniel Szabo; – Anze Kuralt, Sarauer, Erdely; Mihaly, Timmins, Szita; Girard, Metsavainio, Yogan; Sarpatki, Reisz, Krisztian Szabo;
Bemerkungen: Dornbirn ohne Sointu, Trupp, Ellerby, Pöschmann (alle verletzt); Fehervar ohne Caruso, Koger (alle verletzt); Fehervar ab 58:45 ohne Torhüter.