24.04.2018

Interessantes aus der beendeten EBEL-Saison

Die Erfolgsgeschichte der Erste Bank Eishockey Liga wurde in ihrem 15. Jahr um einige Kapitel erweitert. Zwei internationale Klubs spielten dabei eine große Rolle.  Erstmals in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga gewann mit dem HCB Südtirol Alperia der Achte nach dem Grunddurchgang den Meistertitel. Die „Foxes“ fanden sich lange Zeit am Tabellenende wieder und schafften erst im letzten Abdruck als achtes und letztes Team den Sprung ins Playoff. Hier spielte Bozen groß auf und nachdem man im Viertelfinale den EC-KAC mit 4:2- bzw. im Halbfinale die Vienna Capitals mit 4:1-Siegen bezwungen hatte, gewannen die Italiener das siebte und entscheidende Finalspiel in Salzburg mit 3:2 und krönten sich damit zum zweiten Mal nach 2013/14 zum Champion. Die Südtiroler feiern den Gewinn des Meistertitels am Dienstag, dem 24. April 2018, ab 18:00 Uhr gemeinsam mit ihren Fans am Waltherplatz in Bozen.

Die Top 3 vertreten die Erste Bank Eishockey Liga kommende Saison in der Königsklasse
Der EC Red Bull Salzburg sicherte sich mit dem Finaleinzug den Österreichischen Meistertitel und wird wie Champion HCB Südtirol Alperia und die Vienna Capitals, die die Meisterschaft auf dem dritten Platz beendeten, die Erste Bank Eishockey Liga nächste Saison in der Champions Hockey League vertreten. Für das Trio wird es schon am Mittwoch, 16. Mai 2018, erstmals spannend. Dann werden nämlich in der Königsklasse des Europäischen Klub-Eishockeys die Vorrundengruppen ausgelost und Bozen, Salzburg und Wien erfahren ihre drei Gruppengegner. Die Gruppenphase startet dann am 30. August und erstreckt sich bis Mitte Oktober 2018. Die Top 2 jeder Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale, welches am 06. bzw. 20./21. November 2018 über die Bühne gehen wird.

Medvescak mit gelungenem Liga-Comeback
Bereichert wurde die Erste Bank Eishockey Liga heuer durch Liga-Rückkehrer KHL Medvescak Zagreb. Die Kroaten feierten 2017/18 nach 4,5 Jahren bzw. 1.645 Tagen ein erfolgreiches Comeback in Österreichs höchster Spielklasse. Medvescak gelang auf Anhieb wieder der Sprung in die Top 6 und ins Playoff. Die Kroaten erzielten auch den besten Zuschauerschnitt. Ø: 4.976 Fans kamen 2017/18 zu einem Heimspiel der Bären. Insgesamt fanden 149.292 Fans den Weg in den Dom Sportova.

Sechs Teams knacken 100.000 Zuschauer-Marke
Die Fans machten die heurige Saison ebenfalls zur Erfolgsstory. Insgesamt 1.228.596 Besucher strömten zu 366 Spielen, macht einen Ø von 3.357  Fans pro Match und ist zugleich das zweitbeste Ergebnis nach 2012/13. Der Zuschauerkrösus war der EHC LIWEST Black Wings Linz mit 156.345 Besucher. Über 100.000 Fans schafften mit dem EV Vienna Capitals (154.737), KHL Medvescak Zagreb (148.292), HCB Südtirol Alperia (132.063), EC Red Bull Salzburg (104.782) und dem EC-KAC (102.987) gleich fünf weitere Klubs! In den Playoffs wurde heuer mit insgesamt 186.526 Zusehern aus 42 Spielen ein neuer Bestwert aufgestellt, dies ergibt einen Zuschauerschnitt von 4.441 Besucher pro Partie in der heurigen Post Season.

Viele Tore
Insgesamt 2.182 Tore fielen 2017/18 in 366 Erste Bank Eishockey Liga Spiele, macht einen Schnitt von 5,96 Goals pro Partie. Fast ein Viertel der 2.182 Saisontreffer wurden von nur zwei Teams erzielt! Der EC Red Bull Salzburg bejubelte die meisten Tore (260). 240 Treffer gingen auf das Konto des EHC LIWEST Black Wings Linz.  Über 200 Mal trafen weiters die Cracks der Vienna Capitals (215) und des HCB Südtirol Alperia (206).
Eröffnet wurde das Spieljahr 2017/18 gleich mit einem 9:1-Kantersieg der Vienna Capitals in Szekesfehervar. Es war der höchste Auftaktsieg in der Liga-Geschichte und sollte auch der höchste Sieg der Saison bleiben. Wien setzte auch zwei weitere Meilensteine: Mit zwölf Siegen in Serie markierten Rafael Rotter und Co. einen neuen Startrekord und mit saisonübergreifend 25 Erfolgen am Stück ebenfalls eine neue Bestmarke. Rotter wurde zudem zum MVP der Saison gekürt.
Die meisten Tore (15) in einem Spiel fielen 2017/18 bei der Partie Moser Medical Graz99ers vs. HCB Südtirol Alperia, Die Steirer gewannen am 29. September 2017 (Runde 7) gegen den späteren Meister zu Hause knapp mit 8:7 nach Penaltyschießen. Die zweittrefferreichste Partie war mit 14 Goals ein Match der Pick Round zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem EHC LIWEST Black Wings Linz. Die Red Bulls gewannen das Torfestival mit 9:5.
 
12 Mal Overtime im Playoff
Die Erste Bank Eishockey Liga Saison 2017/18 was spannend wie ein Alfred Hitchcock Thriller. Gleich 47% der Spiele endeten mit nur 1 Tor Unterschied, im Playoff sogar 22 von 42 Partien oder 52,4%! In der Post Season gingen zwölf der 42 Spiele in die Overtime (29%), damit wurde die bisherige Bestmarke aus 2015 (11) überboten.
 
Black Wings zwei Mal top
Der EHC LIWEST Black Wings Linz avancierte 2017/18 mit einer Effizienz von 24,5% oder 65 Treffern aus 265 Überzahlspielen zum besten Team im Powerplay und mit einer Scoring Effizienz von 10,66% auch zum Torgefährlichsten Team. Die Nummer 1 im Penalty Killing war der HCB Südtirol Alperia mit einer Effizienz von 85,2%. Der fairste Klub waren die Moser Medical Graz99ers, die im Schnitt nur 8,1 Minuten pro Partie in der Kühlbox brummten.
 
Die Einzelkönner
Topscorer und Assistkönig war EC Red Bull Salzburg Stürmer John Hughes mit 82 Punkten (21T/61A, Plus-Minus: +27). Die meisten Tore (46) erzielte Brian Lebler vom EHC LIWEST Black Wings Linz. Die Torhüter-Wertung gewann Fehervar AV19’s MacMillan Carruth mit einer Fangquote von 92,7% und einem GAA von 2,69.  Der meistbestrafte Spieler der Liga war Innsbruck Verteidiger Jeremie Ouellet Blain mit 138 PIM. Den besten Plus-Minus-Wert erzielte Wiens Tyler Vause mit +34.
 
Jubeln durften auch drei anderen Teams
Die Alps Hockey League gewann mit Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 heuer erneut ein Team aus Italien. In der Erste Bank Young Stars League (U20) bestieg Fehervar AV19 zum dritten Mal den Thron und in der Erste Bank Juniors League (U18) siegte der Nachwuchs des EC Red Bull Salzburg.
 
144 Tage bis zum Start der Saison 2018/19
Auf www.erstebankliga.at läuft bereits der Countdown bis zum Start der Spielzeit 2018/19. Die 16. Erste Bank Eishockey Liga Saison startet am Freitag, dem 14. September 2018 oder in 144 Tagen. Dann ist der HCB Südtirol Alperia der große Gejagte.
 
Endtabelle – Erste Bank Eishockey Liga Saison 2017/18
1. HCB Südtirol Alperia
2. EC Red Bull Salzburg
3. Vienna Capitals*
4. EHC LIWEST Black Wings Linz
5. EC-KAC
6. KHL Medvescak Zagreb
7. HC TWK Innsbruck „Die Haie“
8. Dornbirn Bulldogs
9. Fehervar AV19
10. HC Orli Znojmo
11. EC VSV
12. Moser Medical Graz99ers