08.02.2018

"Haben alles in eigener Hand"

Dornbirn hat am Donnerstag Fehervar zu Gast / Foto: DEC-cdmediateam

Do, 08.02.2018: Dornbirn Bulldogs – Fehervar AV19 (19:15 Uhr)
Referees: BERNEKER, STOLC, Pardatscher, Sparer.

•    Die Dornbirn Bulldogs (1.) und Fehervar AV19 (2.) matchen sich am Donnerstag im Ländle um Platz 1 in der Qualification Round. Die Bulldogs führen die Tabelle mit neun Zählern vor den Ungarn (7) an.

•    Fehervar AV19 reist mit guten Erinnerungen zum Spiel nach Dornbirn. Die Teufel konnten bisher in allen vier Saisonduellen mit den Vorarlbergern punkten und gingen dabei gleich drei Mal als Sieger vom Eis.

•    Fehervar AV19 gewann bisher beide Spiele der Qualification Round mit einem Treffer Unterschied. Dabei rührten die Ungarn in der Defensive Beton an und ließen in 120 Minuten erst drei Gegentreffer zu. Die Siegesserie der Dornbirn Bulldogs ging hingegen zuletzt nach vier Spielen in Villach zu Ende. Die Vorarlberger kassierten in der Zwischenrunde bereits neun „Stück“.

•    Die Dornbirn Bulldogs zeigten zuletzt Heimstärke. Die Österreicher gewannen ihre letzten drei Heimspiele, Punkte gab es sogar in den letzten vier Heimpartien.

•    Janos Hari (AVS) traf in den letzten drei Saisonduellen ins Schwarze.

Martin Grabher-Meier, Stürmer Dornbirn Bulldogs: „Es war klar, dass wir nicht mit zehn Siegen durch die Qualification Round durchspazieren werden. Wir haben aber immer noch alles selbst in der Hand. Wir spielen nun zu Hause und wollen den Gegner von Anfang an unter Druck setzen und unsere Chancen nützen.“

Hannu Järvenpää, Headcoach Fehervar AV19: „Wir müssen weiterhin mit viel Energie agieren, vor beiden Toren entschlossen auftreten und Strafen vermeiden. Wir wollen das Momentum aus den letzten beiden Siegen weiterhin mitnehmen.“